test & technik

Aktuelle Modelle und Equipment im Test, Technikhintergründe, Bauberichte, Workshops …

ladentheke

Aktuelle Produktinformationen und Neuheiten aus Fachhandel, Versand und Industrie …

piste

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse – was ist los in der Modellhubschrauberszene…

ROTORvideo

Hier finden Sie ergänzende Videobeiträge zu unseren Themen im Magazin und aktuellen Projekten ...

Home » test & technik

Ein Einsteigersender wird erwachsen: Graupner mz-12 PRO HoTT mit Falcon 12

Eingereicht

Der in ROTOR 1/2015 vorgestellte Handsender mz-12 HoTT von Graupner hat eine deutliche Aufwertung erfahren und wird nun unter dem Namen mz-12 PRO HoTT zusammen mit dem brandneuen Empfänger HoTT Falcon 12 zu einem moderaten empfohlenen Verkaufspreis von 229 Euro vertrieben. Doch was sind nun die wichtigsten Neuerungen und besonderen Merkmale der mz-12 Pro und des Falcon 12-Empfängers? Unser Autor Georg Stäbe klärt auf.
Das Fernsteuerset
Das Set wird in einem mehrfarbigen, hochglanzbedruckten Karton ausgeliefert. Beim Auspacken sticht sofort der Sender mit seinen hübsch anzusehenden roten Applikationen ins Auge. Der weitere Inhalt besteht aus dem 1s LiPo-Akku mit 1.500 mAh Kapazität, dem 6-Kanal-Empfänger Falcon mit einer für Graupner untypischen metallicroten Farbgebung, einem USB-Ladekabel, einer ausführlichen Programmieranleitung für den Empfänger sowie einer Kurzanleitung für den Sender. Die ausführliche, 116 Seiten umfassende Programmieranleitung muss man leider in Eigenregie mittels Download herunterladen und ausdrucken – hier wäre eine herstellerseitig bereits beiliegende, gebundene Version wünschenswert.

Der Falcon in dem für Graupner ungewohnten metallic roten Outfit mit seinen sechs stirnseitigen Steckplätzen und einer 145 mm langen Single-Drahtempfangsantenne.

Unterschiede und Neuerungen gegenüber der »alten« mz-12
Sofort fällt die fehlende Sendeantenne auf. Sie wurde benutzerfreundlich und zeitgerecht in den Tragegriff verlegt – an die ursprüngliche Stabantenne erinnert nur noch eine Abdeckung im Gehäuse. Da die Pro gegenüber der Ur-mz-12 (mit nur sechs Steuerfunktionen) ganze zwölf Kanäle zu bieten hat, finden sich am Sender ergonomisch sinnvoll angeordnet insgesamt fünf Schalter/Taster, davon zwei Dreistufen-Schalter, zwei Zweistufen-Schalter, ein Taster sowie ein analoger Drehgeber. Sämtliche Bedienelemente können den Funktionen dabei frei zugeordnet werden.

Die mz-PRO verfügt nun über einen LiPo-Akku mit 1.500 mAh-Kapazität, der über das beiliegende USB-Kabel im Sender aufgeladen werden kann. Positiver Nebeneffekt: Gegenüber der früheren Batterie-Einzelzellenversion hat der Sender gewichtsmäßig spürbar abgespeckt – mit seinen 590 g liegt er deutlich leichter und damit angenehmer in der Hand.

Ein weiteres Highlight stellen die 250 (bisher standen nur 20 zur Verfügung) Modellspeicher dar. Beibehalten wurden dagegen die gut funktionierenden Knüppelaggregate, das handwerklich gut ausgeführte und aufgeräumte Innenleben sowie die Programmstruktur. Wer die bisherige mz-12 kennt, wird sich im Programm der PRO ohne große Umgewöhnung sofort zurechtfinden. Hier wurden laut Graupner nur geringfügige Softwareanpassungen, wie z.B. das Hinzufügen einer K1-Kurve und die Sprachausgabe über Lautsprecher (bisher nur über Ohrhörer), durchgeführt …

Text/Bilder: Georg Stäbe

Einen vollständigen Bericht über die mz-12 PRO von Graupner lesen Sie in Ausgabe 3/2018. Ausgabe bestellen

 

Auch interessant

Voll integriert: Flybarless-System und Drehzahlregler von Gr... Integration – dieses tolle Wort findet man an allen Ecken und Enden, wenn es um Technik geht. Vorher vollkommen autarke Geräte werden dabei so miteina...
Semiscaler-to-go: Thunder Tiger Raptor E300 MD Mit der Übernahme einiger Thunder Tiger-Helimodelle ins Graupner-Sortiment, fand auch ein kleiner Semiscaler seinen Weg zurück ins Rampenlicht: Der Ra...
Kleiner Helfer mit großer Wirkung: micro Brain V2 Das micro Brain V2 Flybarless-System von MSH bietet jede Menge Features, die auf kleinstem Raum verpackt wurden. Konzipiert für Helis der 180er bis 25...
Passt in jede Hosentasche: Die portable Smart-Lötstation TS... So ziemlich jeder Modellbauer nutzt ihn regelmäßig und er gehört in jede Modellbauwerkstatt: Der Lötkolben. Es gibt ihn als einfachen Lötkolben mit Ne...

www.rotor-magazin.com verwendet Cookies – wenn Sie diese Seite weiter nutzen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen