test & technik

Aktuelle Modelle und Equipment im Test, Technikhintergründe, Bauberichte, Workshops …

ladentheke

Aktuelle Produktinformationen und Neuheiten aus Fachhandel, Versand und Industrie …

piste

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse – was ist los in der Modellhubschrauberszene…

ROTORvideo

Hier finden Sie ergänzende Videobeiträge zu unseren Themen im Magazin und aktuellen Projekten ...

Home » test & technik

Engineered for maximum?

Eingereicht

Mit dem Agile 7.2 hat die Firma KDS einen echten Allrounder im Angebot, der in Europa noch relativ unbekannt ist. Von Low- oder Highspeed bis hin zu soften oder harten 3D-Manövern – der Agile wurde für das »Maximum« entwickelt, und er fällt aufgrund seiner sehr robusten Konstruktion sofort auf. Michael Peer hat sich den Heli einmal näher angeschaut und berichtet über Aufbau und Flugerfahrungen.

Bild_15

Auf der Suche nach einem Heli, der in unseren Breiten nicht so bekannt ist, hat mich einer unserer Piloten aus dem Team Heligarage auf den Agile 7.2 aufmerksam gemacht. Nach einhergehender Sichtung diverser Videos und Bilder im Internet habe ich mich entschlossen, dieses Modell genauer unter die Lupe zu nehmen. Mir gefiel das einzigartige Design der Haube in Verbindung mit dem sehr gut dimensionierten Heckrohr sowie das Laufgeräusch der Agile-Serie.

Der Bausatz

01-schachtel_offen1

Der Gesamteindruck der Qualität ist sehr positiv. Alle Aluteile sind sicher in Schaumstoff verpackt.

Die Agile 7.2 wird in einem optisch ansprechenden Karton geliefert – dieser fällt gegenüber anderen Baukasten relativ groß aus. Die Haube ist zum Schutz vor Beschädigungen in einen PVC-Beutel gehüllt und nicht bedruckt, sondern Airbrush-lackiert; insgesamt macht sie einen sehr hochwertigen Eindruck. Wie allgemein üblich, werden auch hier die Aluminiumteile in einer eingeplisterten Schaumstoffform präsentiert, diese ist beim Agile 7.2 dreilagig, da neben den Teilen des Rotorkopfs und des Hecks auch noch viele Teile des Antriebsstrangs aus Aluminium gefertigt sind. In einer separaten Box liegen die Schrauben und Kleinteile bei. Das mächtige CfK-Heckrohr hat einen Durchmesser von 30 mm und kommt neben dem Anlenkgestänge und den beiliegenden CfK-Hauptrotorblättern zuletzt aus dem Bausatz.

Erster Eindruck

Ich war sehr positiv von der Anzahl an hochwertigen Aluteilen überrascht – gegenüber anderen Helis der 700er Größe wirken die Teile wuchtiger. Vor allem das 30-mm-Heckrohr ist beachtlich. Der Antriebsstrang ist zweistufig: In der ersten Stufe wird die Kraft über einen stark dimensionierten Zahnriemen übertragen, die relativ kleinen Zahnräder der zweiten Stufe sind alle schrägverzahnt und 16 mm stark.
Die schwarze Taumelsscheibe, die mir im Vorfeld aufgrund ihrer filigranen Bauweise ein wenig Sorgen bereitet hatte, ist interessant gestaltet. Meine Bedenken stellten sich als unbegründet heraus, als ich die Taumelscheibe in den Händen hielt. Diese wirkt gegenüber anderen Bauteilen einfach »zarter«.
Die Hauptrotorblätter mit 690 mm wirken hochwertig; das optische Design ist zwar nicht mein Fall, hier gehen aber die Meinungen auseinander. Die Verarbeitung entspricht in etwa der Qualität anderer hochwertiger Rotorblätter.

Zusammenbau

04b-2Seite_montiert

Alle Zwischenteile, die Regleraufnahme, die FBL-Plattform sowie das zweistufige Getriebe sind montiert; das Chassis ist sehr verwindungssteif.

Ein Video vom Zusammenbau in Zeitraffer findet man auf youtube (Suchbegriff: KDS Agile 7.2 AUTO ASSEMBLY!!). Das Video hilft zwar nicht beim Aufbau, ist aber dennoch sehens- und erwähnenswert. Die Bauanleitung ist übersichtlich in Baugruppen unterteilt und leicht verständlich. Gegenüber anderen Herstellern sind die Kleinteile aber nicht nach Baugruppen vorsortiert, sondern nach Art und Größe. Eigentlich kein Problem, da zu jedem Bauschritt nur die benötigte Anzahl »herausgezählt« werden muss – aber dennoch ein kleiner Nachteil. Dieser ist aber aufgrund der hohen Passgenauigkeit und hochwertigen Verarbeitung der Teile beim Zusammenbau schnell vergessen. Die rot eloxierten Unterlegscheiben, die man später als Eyecatcher an den Chassisplatten sieht, sind beim Zusammenbau aufgrund ihrer Anzahl ein wenig mühsam anzubringen – der Aufwand zahlt sich aber aus, da man mit einer wirklich besonderen Optik belohnt wird …

Text/Bilder: Michael Peer

Rotor-Titel-12-14Eine ausführliche Vorstellung des Agile 7.2 lesen sie in ROTOR 12/2014 (ab 28. November im Handel).

Auch interessant

Meet and greet mit dem Vorbild: Christoph 77 – zu Besuch au... Ein Treffen zwischen Modell und Original ist meist nur selten möglich. Entweder befindet sich die Basisstation des Originals im Ausland, oder das Vorb...
Löschen mit Glas? Lithium-Akku-Brände effektiv löschen mit d... Bereits in ROTOR 4/2018 beschrieb Gunther Winkle mit dem BAT-Safe eine geniale Lösung zum Lagern und Laden von Lithium-Akkus. Das i-Tüpfelchen aber, w...
Regler der neuesten Generation: YGE 65 LVT Die Regler-Familie der LV V2-Serie aus dem Hause YGE (Heino Jung) erhielt ein bedeutendes Upgrade, u. a. ist nun eine direkte Telemetrie-Anbindung (LV...
Viel Heli für wenig Geld: SAB Goblin Thunder Sport 700 Paukenschlag bei SAB! Ein 700er Helibausatz für unter 700 Euro? Mit dem neuen SAB Goblin Thunder Sport 700 brachte SAB einen Heli auf den Markt, bei d...

www.rotor-magazin.com verwendet Cookies – wenn Sie diese Seite weiter nutzen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen