test & technik

Aktuelle Modelle und Equipment im Test, Technikhintergründe, Bauberichte, Workshops …

ladentheke

Aktuelle Produktinformationen und Neuheiten aus Fachhandel, Versand und Industrie …

piste

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse – was ist los in der Modellhubschrauberszene…

ROTORvideo

Hier finden Sie ergänzende Videobeiträge zu unseren Themen im Magazin und aktuellen Projekten ...

Home » test & technik

Metallarbeit – Die Bell UH-1D in der Sonderlackierung »25 Jahre SAR«

Eingereicht

Unter Modellbau verstehen die meisten von uns, einen Bausatz zu kaufen und aus diesem ein Hubschraubermodell zu erstellen. Auch im Scale-Bereich ist das oft gängige Praxis. Rumpfmaterial ist dabei im Allgemeinen GfK. Was aber, wenn man ein Modell wie das Vorbild aus Aluminium bauen möchte? Winfried Sommereisen beschreibt das Vorgehen.

P1030622

P1030625

Nicht nur außen, nein auch innen vorbildgetreu gebaut: die Bell UH-1D des Autors.

Wie vieles im Leben begann auch dieses Projekt mit einer fixen Idee. Der berühmte Teppichklopfer Bell UH-1D sollte dem Vorbild entsprechend komplett in Aluminium entstehen. Also, wo gibt es Planungsunterlagen? Mein Bemühen um Zeichnungen mit Maßen, vor allem mit den vielen Kurven und Wölbungen des Hubschraubers verlief leider erfolglos. Eine direkte Anfrage bei Bell Helicopters brachte ebenfalls kein Ergebnis und bei den bekannten Herstellern von CfK bzw. GfK-Rümpfen stieß mein Vorhaben ebenfalls auf taube Ohren. Im Buch »Bell UH-1D Huey« von Robert Busse finden sich viele Informationen, eine Zeichnung, die den Aufbau des Hubschraubers zeigt sowie einige Umrisse. Auch das Internet gibt nur sehr wenige Maßzeichnungen preis.

Urmodell und Spanten

Die wenigen Informationen, die ich so zusammentragen konnte, nutzte ich nun, um ein Holzmodell aus Multiplex Platten im Maßstab von ca. 1:12 zu erstellen. Das ergibt ca. 1.260 mm Rotordurchmesser. Das Holzmodell wurde mit Spantenlinien überzogen und die Maß für die notwendigen Spanten aus 4 mm starkem Sperrholz abgegriffen. Diese habe ich dann mit zwei Gewindestangen zum »Modell« zusammengesetzt, um die Form noch einmal zu kontrollieren. Dann wurden sie entsprechend der Hubschrauberkontur angeschrägt, um sie später als Form für die aus 0,5 mm starkem Aluminium anzufertigenden Spanten zu nutzen. Beim gewählten Maßstab entspräche das zwar einer Dicke von 6 mm beim Vorbild, ein im Maßstab stimmiges Material wäre aber nicht einmal einen Zehntelmillimeter stark und damit nicht sinnvoll einsetzbar.

Die Spanten sind folgendermaßen hergestellt worden: Zunächst wurden sie um den Sperrholzspant herum mit einer Reißnadel angezeichnet. Diese wurde mit einem Alurohr auf 6 mm aufgedickt, so dass die Linie im Abstand von 3 mm zur Schablone liegt. Das Aluteil wurde dann mit der Laubsäge ausgesägt und mit einem etwas kleineren Spant gegen den Musterspant gepresst. Jetzt konnte das Alu problemlos mit dem Hammer um den Rand umgewinkelt werden – selbst bei den Teilen, wo der Winkel mehr als 90° betrug. Der drei Millimeter messende Überstand diente bei der weiteren Bearbeitung als Klebefläche. Nachdem alles fixiert war, wurde es mit Epoxy-Kleber verbunden – zum Erreichen der optimalen Festigkeit bei ca. 120°C im Backofen

Formteile

06_innen

Hier erkennt man gut die tragenden Längs­spanten unter dem Kabinenboden, an denen unter anderem auch die ebenfalls selbst erstellten Kufen befestigt sind.

Nachdem ein schwieriger Teil – der Bug – als Spantengerüst stand, ging es ans Treiben. Die Nase wurde dazu in der kugeligen Vertiefung eines Holzklotzes mit dem Ballhammer so lang getrieben bis das Blechteil über das Holzmodel passte. Dabei veränderte sich die Materialstärke von 0,5 auf 0,3 mm. Mit viel Gehämmer und Geduld entstanden so nacheinander die Bleche für Boden, Decke und Seitenteile hinter den Türen. Die Nuten für die Schiebetüren sind nach Hinterkleben mit U-Profilen aufgesägt worden. Auf funktionsfähige Schiebetüren wurde allerdings verzichtet. So entstand in vielen Arbeitsstunden der Komplette Rumpf.

Mechanikaufnahme

Im Boden befinden sich zwei gekantete U-Profile mit ca. 20 mm Höhe und 15 mm Schenkelbreite, an denen das Landegestell befestigt ist. Auf der Oberseite liegt der Boden auf, der in der Mitte einen Spalt bis zum Außenblech offen lässt. Hier ist später der Platz für den Motor. Die gesamte (natürlich auch selbst gefertigte) Mechanik wird ebenfalls auf den U-Profilen befestigt. So trägt der Rumpf nur sich selbst und hat mit den Flug- und Landekräften nichts zu tun. Die obere Montageöffnung wurde wie der Boden mit längs laufenden Profilen verstärkt. Der vorderer Befestigungspunkt für die Mechanik ist der Doppelspant zwischen Pilotentür und Lade­raumtür. Dieser hat zur Stabilisierung wie das Vorbild innen ein fast parallel zur Außenhaut verlaufendes Blech. Damit entsteht ein Hohlkörper als Ringspant mit enormer Festigkeit. Der hintere Befestigungspunkt ist der aus 1,5 mm Blech bestehende Rundspant, gegen den der Heckausleger geschraubt wird…

Einen ausführlichen Bericht über den weiteren Bau, Heckausleger sowie die Lackierung lesen sie in ROTOR 9/2013 (ab 29. August im Handel).

Fazit

Der Bau eines Modells in dieser Bauweise ist nur etwas für absolute Modellbaufreunde, die sehr viel Spaß am Bauen haben. Ein Rumpfmodell in dieser Größe lässt sich wesentlich einfacher aus einem Bausatz erstellen. Insgesamt hat der Bau etwa 2.500 Stunden verschlungen…

Auch interessant

Gaui X3 – So groß kann klein sein! Unter einem 450er stellt man sich gemeinhin immer noch einen Kleinheli zum Feierabend- und Spaßfliegen vor, der dennoch irgendwie nicht den »großen« H...
American Idol? ALeeS Rush 750 Dass neben zahlreichen Fernsehsoaps, diversen Castingshow-Konzepten und Junkfood-Ketten auch richtig gute Ideen über den großen Teich zu uns gelangen,...
Facelift: Restauration einer Agusta A109 Mk II 3–2–1 – und sie war meins! Für 70 Euro erhielt ich den Zuschlag für einen gebrauchten Rumpf einer Agusta A109 und ca. eine Woche später läutete der Po...
D-Serie: die neuen Digitalservos von Hitec Basierend auf einer 32-Bit-MCU und 12-Bit-ADC-Technologie versprechen die neuen Servos der D-Serie von Hitec eine besonders hohe Auflösung der Servowe...

www.rotor-magazin.com verwendet Cookies – wenn Sie diese Seite weiter nutzen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen