test & technik

Aktuelle Modelle und Equipment im Test, Technikhintergründe, Bauberichte, Workshops …

ladentheke

Aktuelle Produktinformationen und Neuheiten aus Fachhandel, Versand und Industrie …

piste

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse – was ist los in der Modellhubschrauberszene…

ROTORvideo

Hier finden Sie ergänzende Videobeiträge zu unseren Themen im Magazin und aktuellen Projekten ...

Home » test & technik

Reine Nervensache: Das Neuron-Flybarless-System von EZnov

Eingereicht

Rasend schnell entwickelten sich Flybarless-Systeme zur Standardausstattung in unseren Helis. Inzwischen dürften auch die letzten Paddel-Enthusiasten ins Wanken geraten sein – zumindest suggeriert dies die unendlich scheinende Auswahl verschiedenster Systeme am Markt. Da muss ein neues FBL-System schon mit besonderen Features trumpfen, um aufzufallen. Im Fall des Neuron-Systems soll dies ein sehr direktes, aber dennoch  angenehmes Steuerverhalten sein. Unter diesem Aspekt haben wir uns das neue Neuron-FBL aus Frankreich etwas genauer angesehen.

neuron_01Das Neuron hebt sich bereits namentlich von der Masse ab. Die Bezeichnung Neuron könnte man als klare Kampfansage an das bereits etablierte Brain-FBL interpretieren, denn der Grundbaustein eines Brains (Gehirn) ist das Neuron (Nervenzelle), nämlich eine auf Erregungsübertragung spezialisierte Zelle. Während Brain also nach aufwendigem Gesamtsystem zur Flugparameter-Verarbeitung klingt, erinnert der Begriff Neuron eher an einen Reflex. Die schnelle Reizweiterleitung und eine sofort resultierende Reaktion, ohne dass irgendwo zu viel gedacht oder gerechnet wird. Einfach und schnell, also zwei wesentliche Eigenschaften eines FBL-Systems; auch die geringen Abmessungen und das Gewicht des Neuron von knapp sieben Gramm sind an eine Zelle angelehnte Namensgebung passend.

neuron_02

Das Herzstück des Neuron ist ein schneller 32-Bit-Prozessor (Mitte), rechts davon sitzt der winzige MPU-9250-Bewegungssensor mit integriertem 3-Achsen-Gyroskop, 3-Achsen-Beschleunigungsmesser sowie 3-Achsen-Magnetometer.

Hardware
Im Lieferumfang sind neben dem Neuron, einem USB-Adapter, Kurzanleitung und Montage-Tape noch drei alternative Gehäuse-Varianten enthalten. In einer limitierten Auflage sollen die unterschiedlich gefärbten Gehäuse den Individualisierungswünschen des Piloten entgegenkommen. Denkbar wäre auch die farbliche Anpassung des Neurons an den Einsatzzweck, denn das FBL ist nicht nur für Helis geeignet, sondern kann alternativ dazu auch in Multikoptern und sogar Flächenmodellen eingesetzt werden.

Für die unterschiedlichen Modellarten stehen drei entsprechende Softwaretypen zur Verfügung, die beliebig oft gewechselt werden können. Somit kann das Neuron in allen gängigen Flugmodellen eingesetzt werden. Für jeden Anwendungsfall liegt eine entsprechende Kurzanleitung bei, die wiederum farblich an die verschiedenen Gehäuse angepasst ist: Rot für Helis, Gelb für Multikopter und Hellblau für Flächenmodelle. Hierdurch hat der Pilot die Möglichkeit, das Neuron mit dem zur momentanen Konfiguration passenden Gehäuse auszustatten. Damit zeigt sich das kleine FBL-System nicht nur im Funktionsumfang, sondern auch im Erscheinungsbild äußerlich flexibel und individuell …

Text/Bilder: Frederick Winkle

rotor11_16Einen vollständigen Bericht über das Neuron-Flybarless-System lesen Sie in Ausgabe 11/2016. Ausgabe bestellen

Auch interessant

Volljährig: 3Digi by Dirk Schmidt von R2prototyping/MHM-Mod... Bereits im Jahr 2007 – als ein Großteil der Modellhubschrauber noch mit Paddeln unterwegs war – hatte der Elektronik-Tüftler Dirk Schmidt ein innovati...
Mit dem gewissen Etwas: Spirit – Flybarless-System aus Tsche... Grundsätzlich erledigen Flybarless-Systeme die gleiche Aufgabe: unseren Heli in allen Fluglagen zu stabilisieren! Da der Markt fast schon einen Sättig...
Voll integriert: Flybarless-System und Drehzahlregler von Gr... Integration – dieses tolle Wort findet man an allen Ecken und Enden, wenn es um Technik geht. Vorher vollkommen autarke Geräte werden dabei so miteina...
Almost ready to Rap: Thunder Tiger Raptor E550 ARF Der Raptor E550 ist schon seit langem im Sortiment von Thunder Tiger zu finden. Seit Kurzem bietet man auch eine ARF-Version des Modells mit Flybarles...

www.rotor-magazin.com verwendet Cookies – wenn Sie diese Seite weiter nutzen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen