test & technik

Aktuelle Modelle und Equipment im Test, Technikhintergründe, Bauberichte, Workshops …

ladentheke

Aktuelle Produktinformationen und Neuheiten aus Fachhandel, Versand und Industrie …

piste

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse – was ist los in der Modellhubschrauberszene…

ROTORvideo

Hier finden Sie ergänzende Videobeiträge zu unseren Themen im Magazin und aktuellen Projekten ...

Home » test & technik

Reparatur von GfK-Hauben und Rümpfen, Teil 2: Ausbessern und Verstärken von Laminat

Eingereicht

Im ersten Teil unseres Workshops über die Reparatur von GfK-Hauben und Rümpfen in ROTOR 7/2016 beschrieb Frederick Winkle die Deckschicht-Reparatur mithilfe von Gelcoat, einem Hartlack, der ursprünglich aus dem Sportbootbau stammt. Bei eingerissenem Laminat hilft jedoch nur die Verwendung von Glasgewebe, um Risse effektiv ausbessern zu können. Wie man dabei am besten vorgeht, erfahren Sie im folgenden Artikel.

haubenreparatur02

Beschädigungen an einer Alien 600-Haube. Da hier nicht nur die Deckschicht, sondern auch das Laminat gerissen ist, wird für die Reparatur auch eine Glasmatte benötigt.

In unserem Workshop soll die beschädigte Trainerhaube eines Alien 600 als Beispiel dienen, wobei es insbesondere um die Reparatur des eingerissenen Laminats geht. Besonders wichtig ist dabei die Wahl des richtigen Glasgewebes, denn »Glasgewebe« ist nicht gleich »Glasgewebe«. Entscheidend ist hier vor allem die Art und Weise, wie die einzelnen Fasern miteinander verwebt sind. Aufgrund des Zusammenhangs zwischen der gewählten Grundbindung und der resultierenden Formbeständigkeit ist diese nicht zu vernachlässigen. Je geringer die Anzahl der Bindepunkte innerhalb des Gewebes, desto geringer fällt die Formbeständigkeit aus.

haubenreparatur01

Schön zu erkennen: Die gute Anpassungsfähigkeit des dünnen Köpergewebes an dreidimensionale Konturen.

Eine geringere Anzahl an Bindepunkten lässt das Gewebe also formbarer und anpassungsfähiger werden. Gängige Webarten sind hier die Leinwand- und die Köperbindung. Die Anzahl der Bindungspunkte in den einzelnen Geweben nimmt in dieser Reihenfolge ab, gleichzeitig erhöht sich folglich die Drapierfähigkeit (Verformbarkeit) während die Verschiebefestigkeit abnimmt. Dies wiederum erschwert das Bestreichen mit dem Epoxydharz …

Text/Bilder: Frederick Winkle

i

i

i

i

i

blue_versionEinen vollständigen Workshop-Bericht lesen Sie in Ausgabe 8/2016. Ausgabe bestellen

Auch interessant

/// Workshop /// LiPo-Reihenanschluss-Board aus dem 3D-Druck... Seit ich meine EC 145 gebaut habe, fliege ich diese mit zwei Lipo-Akkus á 6s in Reihe geschaltet. Bis Ende der letzten Saison hatte ich an den LiPos 4...
Workshop: Scheinwerfer aus der Restekiste Viele Polizei- und Rettungshubschrauber sind im Original mit Zusatz- oder Suchscheinwerfern ausgestattet. Wer dieses interessante Funktionsdetail auch...
Workshop: Abformen mit Silikonkautschuk Silikonkautschukformen bieten die Möglichkeit, kleine Bauteile detailgetreu abzuformen. Mit dieser Methode können im Scale-Modellbau kleinere Anbautei...
Workshop: Programmierbare Beleuchtungsanlage mit Arduino Nan... Bis vor wenigen Jahren mussten sich Modellbauer noch mit sogenannten Timer-ICs und diversen Widerstands- und Kondensatorkombinationen beschäftigen, um...

www.rotor-magazin.com verwendet Cookies – wenn Sie diese Seite weiter nutzen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen