test & technik

Aktuelle Modelle und Equipment im Test, Technikhintergründe, Bauberichte, Workshops …

ladentheke

Aktuelle Produktinformationen und Neuheiten aus Fachhandel, Versand und Industrie …

piste

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse – was ist los in der Modellhubschrauberszene…

ROTORvideo

Hier finden Sie ergänzende Videobeiträge zu unseren Themen im Magazin und aktuellen Projekten ...

Home » test & technik

Second life: MZ-Modelltechnik ist wieder zurück

Eingereicht

Seit 40 Jahren im Modellbau aktiv
Freunde von vorbildgetreuen Modellhelikoptern dürfte der Name MZ-Modelltechnik schon lange ein Begriff sein, stand dieser doch seit jeher für erstklassige Produkte – angefangen bei Rümpfen, über Mechaniken, Rotorblätte bis hin zu Scale-Zubehören.

P1010834

Bild-026_6_2010

Die Bell 412 aus dem Hause MZ-Modelltechnik – gebaut von Michael Schalle mit Aero-Tec-Mechanik und Aero-Tec-Benziner (25 ccm). Das Abfluggewicht liegt bei 13,5 kg (Bericht in ROTOR 6/2010).

Firmeninhaber Manfred Zipper ist mittlerweile seit über 40 Jahren im Modellbau aktiv. Nach einigen Zwischenstationen im Modellbaubereich, u.a. neun Jahre bei robbe Modellsport, gründete er 1992 die Firma MZ-Modelltechnik, mit der bis 2001 als Hersteller in der Scale-Heliszene aktiv war. Im Jahr 2001 folgte dann der berufliche Schritt in die Großflugzeug-Industrie, in der er als Entwickler und in leitender Position bei namhaften Herstellern wie Diamond Aircraft (Österreich) oder dem russischen Luftfahrtkonzern OAK tätig war. Sein Fachgebiet: Composite-Bau und Injektionsverfahren. Dass sein Herz nicht nur dem Modellbau gehört, beweisen die über 3.000 Flugstunden mit Ein- und Zweimotorigen. Eine betriebliche Fortführung von MZ-Modelltechnik war in diesen Jahren leider nicht mehr möglich.

MZ-Modelltechnik die Zweite!
Trotz seines Abstechers in die manntragende Zunft blieb bei ihm auch weiterhin die Liebe zum Modellbau erhalten und so entschied er sich, ab 2015 wieder das ursprüngliche Konzept von MZ-Modelltechnik auferstehen zu lassen – jedoch unter dem neuen Namen MZ-Technology. Und so startet er ab Juli 2015 mit neuen Ideen und Erfahrungsschätzen den Geschäftsbetrieb von MZ-Technology.

Das Herzstück bildet dabei das neu errichtete Firmengebäude mit fast 200 qm Fläche im österreichischen Wiesmath in Niederösterreich, das sich in die Bereiche Fertigung/Composite, Lager und Büro aufteilt. Langfristig sollen auch mehrere Mitarbeiter fest eingestellt werden.

P1010559

Der Black Hawk-Rumpf und dessen Heckausleger soll es mit über 400 Scale-Details geben.

Neben den bereits bekannten Modellen wie die Bo 105 (Rotordurchmesser 2.000 mm) oder die Bell 212 und Bell 412 mit jeweils 1.900 mm Rotordurchmesser (2.750 mm in Planung) sollen in Kürze auch eine Sea- und BlackHawk mit 2.300 sowie 2.750 mm das Portfolio erweitern. Sein Credo dabei: Full-Scale bis ins letzte Detail. So werden zum Beispiel der Rumpf und Heckausleger der Black Hawk mit über 400 Scale-Details versehen sein. Langfristig sollen sich neue Modelle aber bei 2.700 mm einpendeln.

Neben Scale-Rümpfen wird auch der Bereich Rotorblätter und -köpfe ausgebaut. Auch hier fließen die Erkenntnisse aus der Flugzeugindustrie in die Entwicklung und Fertigung mit ein. Neben herkömmlichen Aluminium-Köpfen soll es auch Köpfe geben, deren Blatthalter und Zentralstücke aus Carbon bestehen und die im Harzinjektionsverfahren (60% Fasern/40% Harz) in Aluminiumformen gepresst wurden.

Eine Besonderheit sollen die Scale-Rotorblätter aufweisen: Entgegen der herkömmlichen geometrischen, besitzen diese eine aerodynamische Schränkung, und so einen geringeren Widerstandszuwachs. Manfred Zippers Ziel ist es, dass 90% der Teile für seine Modelle aus dem eigenen Haus kommen.

P1010764

Der neue Benzintrainer mit einem Rotordurchmesser von 1.900 mm in einem sehr futuristischen Design.

Eine weitere Neuheit wird ein Benzintrainer (mit 1.900 mm Rotordurchmesser) mit einer eigenen entwickelten Mechanik (rechts- und linksdrehend, für 29 bis 62 ccm-Motoren) in futuristischem Design sein, die bereits ab Juli erhältlich sein soll. Heckausleger, Leitwerke sowie das Landegestell bestehen dabei komplett aus CfK.

Die Scale-Szene darf sich also auf einige Highlights und Entwicklungen aus dem Hause Manfred Zipper freuen. Seine Motivation dabei: »Das, was mir der Modellbau einmal gab, möchte ich ihm wieder zurückgeben«. Wir freuen uns, dass Sie wieder da sind!

-red-

Auch interessant

Das Rundum-sorglos-Paket? Soxos 550 Combo von Heli-Professio... In ROTOR 2/2017 berichtete Ron Sebastian über den neuen SOXOS DB7 von Heli-Professsional, der eine Weiterentwicklung des SOXOS 700 darstellt. Doch der...
Renaissance eines Oldies: Heli Baby NT von minicopter Die Ur-Version des Heli-Baby – gebaut und vertrieben (1975 – 1981) von der Firma Schlüter – hat aufgrund des damaligen großen Erfolgs und dessen Antei...
Universal-Genie: S32/JLog3 – Telemetrie-Interface und Logge... Mit dem S32 (JLog3) erschien Ende 2016 der Nachfolger des Telemetrie-Datenloggers JLog2.5 von R2Prototyping. Dabei wurde das System sowohl Hardware- a...
»High End« edel verpackt: Die dc-24 von Jeti model Was lange währt … ! Ende 2016 erreichten die ersten, lang ersehnten JETI dc-24 ihre Besitzer. Mit an Bord des Edelpultsenders: Weitere Features und ei...

www.rotor-magazin.com verwendet Cookies – wenn Sie diese Seite weiter nutzen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen