test & technik

Aktuelle Modelle und Equipment im Test, Technikhintergründe, Bauberichte, Workshops …

ladentheke

Aktuelle Produktinformationen und Neuheiten aus Fachhandel, Versand und Industrie …

piste

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse – was ist los in der Modellhubschrauberszene…

ROTORvideo

Hier finden Sie ergänzende Videobeiträge zu unseren Themen im Magazin und aktuellen Projekten ...

Home » test & technik

Twin Power: Velos 880 von Velos Rotors

Eingereicht

Die Götter müssen verrückt sein! Volle 10 kg Gewicht, satte 22 kW Leistung – verteilt auf zwei kraftvolle Motoren – und das Ganze ausgelegt für so ziemlich jede 3D-Flugfigur. Was genau Aris Kolokythas von Velos Rotors dazu bewog, ein solches »Kraftmoster« zu konzipieren, wisssen wir nicht! Fakt ist aber, mit dem VELOS 880 wurde eine gänzlich neue Klasse auf die Beine gestellt, die vom Konzept her sicherlich einzigartig ist und das 3D-Flugvergnügen in neue Dimensionen steigen lassen soll. »Twice as powerful than any helicopter on the market »– ob die Aussage so zutrifft, hat Kay Köhler für uns herausgefunden.

DSC07990

»Die Power und Größe des Velos 880 ist derzeit in der 3D-Heli-Klasse konkurrenzlos. Der Velos 880 überzeugt durch sein außergewöhnliches Konzept, herausragende Fertigungsqualität und spritzigem Flugverhalten – trotz der Größe und Masse.«

Mit einem komplett neuen Konzept überraschte der in den USA ansässige, neue Hersteller Velos Rotors, anlässlich der IRCHA im Jahr 2014, die 3D-Heli-Community: Ein Helikopter in 850/880er-Größe mit 1.900 mm Rotordurchmesser, der aufgrund seines vorgesehenen Einsatzzwecks (3D) ein leistungsstarkes Antriebskonzept benötigt. Alle derzeit marktüblichen Motorisierungen scheinen für diese extreme Anforderung und Größe des Helis nur bedingt geeignet. Daher wurde der Heli gleich für den Einsatz zweier unabhängig voneinander arbeitenden Antriebe entwickelt, die ihre geballte Kraft von mehr als 22 kW (Peak) gemeinsam auf die Rotorebene übertragen können. Doch bis der Prototyp (drei Jahre Entwicklung) als Serienmodell erworben werden konnte, verging ein weiteres Jahr. Mit großer Erwartung verfolgte ich die Fortschritte des Velos 880 und bereits nach Ansicht diverser Youtube-Videos war mir klar: für dieses besondere Schmuckstück wird ein Platz im Hangar reserviert. Rücklagen in der Modellbaukasse wurden vorsichtshalber eingeplant!

01-Teile-1

Diesen ansprechenden Anblick erwartet den Käufer beim Öffnen der Verpackung. Weiterer Baukasteninhalt: 850er-Rotorblätter (81 mm Tiefe) und ein Heckrohr mit 40 mm Durchmesser. Ebenfalls übersichtlich und baustufenorientiert verpackt ist die Teilesammlung für die einzelnen Bauabschnitte.

Einen europäischen Importeur für den Velos 880 gab es zum Zeitpunkt der Bestellung im September 2015 noch nicht. Also musste ich direkt über den Hersteller bestellen. Der Hersteller versicherte mir jedoch, dass derzeit intensive Gespräche mit europäischen Händlern geführt werden – auch, um später die Ersatzteilversorgung in allen Ländern sicherzustellen.

04-Chassis

Kein »Imperial Walker«-Modell aus Star Wars, sondern das mächtige und verwindungssteife CfK-Chassis des Velos 880.

Erste Eindrücke
Nach dem Öffnen der weißen Kartonverpackung präsentierten sich obenliegend sämtliche Fräs- und Drehteile, sauber angeordnet und eingepackt in einer passend zugeschnittenen Moosgummiplatte. Makellos gefräste Aluteile – auf Hochglanz poliert – werden dem Käufer wie Ausstellungstücke präsentiert. Das beiliegende 144 Seiten starke »Instruction Manual« im Format A4 verdient den Namen Handbuch zurecht und lag ebenfalls gleich oben an einem separaten Platz. Unter der Moosgummilage mit den Alu- und Frästeilen lagen diverse CfK-Bauteile, eingeschweißt und mit der Baugruppennummer gekennzeichnet. In vier weiteren Kartons der nächsten Lage sind jeweils Heckrohr, Rotorblätter, Haube und weitere Beutel mit vielen notwendigen Teilen, zusammengefasst nach Baugruppe, verpackt. Die Ausmaße des 40 mm starken CfK-Heckrohrs, die riesige Haube und die 850er-»Luftschaufeln«, mit sage und schreibe 81 mm Blatttiefe sowie die 15 mm starke Hauptrotorwelle stellen alles in den Schatten, was bislang auf meiner Werkbank zum Zusammenbau lag. Selbst die große Haube meines 1:3-Seglers wirkt klein im Vergleich zur Haube des Velos 880. Fast alle Teile in den Baugruppentüten sind nicht ab Werk vormontiert – die Vorfreude auf den Zusammenbau steigt. Die aus dem Handbuch entnommene silberfarbene »Owners Card« mit aufgedruckter Seriennummer komplettiert den Ersteindruck: »Willkommen im exklusiven Club« …

Text/Bilder: Kay Köhler

001_Titel-12-15Einen vollständigen Bericht über den VELOS 880 lesen Sie in Ausgabe 12/2015. Ausgabe bestellen

Auch interessant

Getreu dem Motto »Klebt nicht, gibt’s nicht« – das Schwanhei... Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung in Entwicklung und Herstellung von Industrieklebstoffen bietet Schwanheimer Industriekleber besonders ausgereifte Lös...
Die spielerische Leichtigkeit des Fliegens: Three Dee Fun vo... Ein bisschen hat es ja schon gedauert, bis Jan Henseleit den lang erwarteten genetischen Nachfolger des TDR vorgestellte, aber jetzt geht es endlich i...
Gaui X3 – So groß kann klein sein! Unter einem 450er stellt man sich gemeinhin immer noch einen Kleinheli zum Feierabend- und Spaßfliegen vor, der dennoch irgendwie nicht den »großen« H...
American Idol? ALeeS Rush 750 Dass neben zahlreichen Fernsehsoaps, diversen Castingshow-Konzepten und Junkfood-Ketten auch richtig gute Ideen über den großen Teich zu uns gelangen,...

www.rotor-magazin.com verwendet Cookies – wenn Sie diese Seite weiter nutzen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen