test & technik

Aktuelle Modelle und Equipment im Test, Technikhintergründe, Bauberichte, Workshops …

ladentheke

Aktuelle Produktinformationen und Neuheiten aus Fachhandel, Versand und Industrie …

piste

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse – was ist los in der Modellhubschrauberszene…

ROTORvideo

Hier finden Sie ergänzende Videobeiträge zu unseren Themen im Magazin und aktuellen Projekten ...

Home » test & technik

U Can Touch This: Der Duo Touch-Lader von Dymond/Staufenbiel

Eingereicht

Auch bei Ladegeräten steigen die Ansprüche an das jeweilige Gerät zunehmend. Möglichst universell und flexibel einsetzbar, eine einfache Bedienung, gerne mit Zusatzfunktionen und nicht zu vergessen: ausreichend Leistung, um auch Akkus mit hohen Kapazitäten laden zu können! Mit dem Dymond Duo Touch hat Staufenbiel nun ein Lader im Programm, der sämtliche modernen Ansprüche an ein Ladegerät erfüllen soll. Dabei ist ein Laden von zwei Akkus gleichzeitig mit je 200 W möglich, dabei soll einfach zu bedienen sein mit einigen Zusatzfeatures ausgestattet sein. Bernd Zimmermann hat getestet, wie sich der Duo Touch in der Praxis beweist.

duotouch01

Was ist drin?
Öffnet man den hochwertigen matt-schwarzen Karton findet man das Ladegerät Duo Touch samt Zubehör, Aufkleber sowie eine Bedienungsanleitung in mehreren Sprachen vor. Alles ist ordentlich verpackt, selbst das Zubehör befindet sich in einem separaten Fach. Die Bedienungsanleitung von Staufenbiel ist gut verständlich geschrieben und bietet einige anschauliche Grafiken. Mitgeliefert werden eine 230 V-Netzanschlussleitung, zwei JST EH-Blancer-Adapter für 1 bis 6 Zellen, eine rote und schwarze 12 V-Anschlussleitung sowie die passenden Polklemmen.

Einmal rundherum
Von oben betrachtet lässt sich sehr gut der große Herstellerschriftzug erkennen, ebenfalls die beiden Touchscreen-Displays sowie die Leistungsangabe mit 400 W. Das Design des Laders ist ansprechend und kann durchaus als futuristisch bezeichnet werden. Das Frontpanel bietet die notwendigen Anschlussmöglichkeiten in übersichtlicher Form.
Auf der Vorderseite von links beginnend finden wir den Plus- und Minus-Anschluss für Kanal 1 (CH 1), gefolgt vom Balancer- und einem optionalen Temperatursensoranschluss, einer Micro-USB-Schnittstelle (ausschließlich für Updatevorgänge des Laders) sowie einen 2,1 A USB-Ladeanschluss. Der USB-Port bietet die Möglichkeit, auch Smartphones oder andere Geräte mit USB-Anschluss aufzuladen, was mitunter sehr praktisch ist. Updates können bequem von zu Hause aus selbst durchgeführt werden; ein erstes Update (Version 1.5) für eine verbesserte Lüftersteuerung ist bereits erhältlich. Beim zweiten Kanal (CH2) bietet sich das gleiche Bild – nur in umgekehrter Reihenfolge.

duatouch02

Alles mal Zwei – außer dem 2.1A USB-Ladeanschluss.

Auf der rechten Seite des Laders findet man zwei Lüfter sowie die 12 V-Anschlussmöglichkeit, z.B. für die Autobatterie. Die Rückseite bietet dem Duo Touch Kühlfläche in Form von Alukühlrippen, auf der linken Seite befinden sich ebenfalls zwei Lüfter, die Netzanschlussbuchse sowie der Netzschalter zum Ein- und Ausschalten des Ladegeräts. Die Bodenplatte hat vier rutschhemmende Gummifüße für einen guten, sicheren Stand …

Text/Bilder: Bernd Zimmermann

rotor12_16Einen vollständigen Bericht über den Duo Touch-Lader von Dymond/Staufenbiel lesen Sie in Ausgabe 12/2016. Ausgabe bestellen

Auch interessant

Gaui X3 – So groß kann klein sein! Unter einem 450er stellt man sich gemeinhin immer noch einen Kleinheli zum Feierabend- und Spaßfliegen vor, der dennoch irgendwie nicht den »großen« H...
American Idol? ALeeS Rush 750 Dass neben zahlreichen Fernsehsoaps, diversen Castingshow-Konzepten und Junkfood-Ketten auch richtig gute Ideen über den großen Teich zu uns gelangen,...
Facelift: Restauration einer Agusta A109 Mk II 3–2–1 – und sie war meins! Für 70 Euro erhielt ich den Zuschlag für einen gebrauchten Rumpf einer Agusta A109 und ca. eine Woche später läutete der Po...
D-Serie: die neuen Digitalservos von Hitec Basierend auf einer 32-Bit-MCU und 12-Bit-ADC-Technologie versprechen die neuen Servos der D-Serie von Hitec eine besonders hohe Auflösung der Servowe...

www.rotor-magazin.com verwendet Cookies – wenn Sie diese Seite weiter nutzen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen