test & technik

Aktuelle Modelle und Equipment im Test, Technikhintergründe, Bauberichte, Workshops …

ladentheke

Aktuelle Produktinformationen und Neuheiten aus Fachhandel, Versand und Industrie …

piste

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse – was ist los in der Modellhubschrauberszene…

ROTORvideo

Hier finden Sie ergänzende Videobeiträge zu unseren Themen im Magazin und aktuellen Projekten ...

Home » test & technik

Löschen mit Glas? Lithium-Akku-Brände effektiv löschen mit dem Feuerlöschgranulat Extover

Eingereicht

Bereits in ROTOR 4/2018 beschrieb Gunther Winkle mit dem BAT-Safe eine geniale Lösung zum Lagern und Laden von Lithium-Akkus. Das i-Tüpfelchen aber, wenn es um den Schutz vor Lithiumbrände geht, ist das neu entwickelte Feuerlöschgranulat Extover, das zum einen vorbeugend beim Brandschutz eingesetzt werden kann, und zum anderen im Notfall für schnelle Hilfe sorgt.

Das aus mineralischem Blähglas bestehende Granulat nennt sich Extover und ist markenrechtlich geschützt. Das Feuerlöschgranulat wird von der Firma Dennert Poraver produziert. Diese Firma ist der weltweite Marktführer in der Herstellung und dem Vertrieb von Blähglas. Das Unternehmen zählt zu den Branchen-Pionieren und hat vor über 30 Jahren als erster am Markt ein Verfahren für die industrielle Herstellung von Blähglas aus Recyclingglas entwickelt. Die kleinen, leichten Extover-Kugeln bestehen aus aufgeschäumtem Recyclingglas und wurden für Brandlasten der Klasse D entwickelt.

Zusammen mit der Materialprüfanstalt Dresden (MPA) wurde das Material in Anlehnung an die Norm DIN EN 3-7:2007 geprüft. Extover wurde dabei zum Löschen verwendet. Das Granulat wurde nach der vorgeschriebenen Brennzeit auf die Brandobjekte aufgestreut, sodass eine vollständige Bedeckung bzw. Umhüllung erfolgte. Die Wirkung von Extover beruht dabei auf Isolation (Umhüllung) und Erstickung des Brandherds. Alle untersuchten Brandobjekte wurden erfolgreich mit dem Granulat gelöscht. …

Der Boden der Lagerkiste braucht nur mit wenigen Zentimetern Extover belegt zu werden. Auf diesen Plastiksack werden die LiPos gelegt und mit weiteren Säcken voll Extover bedeckt. Eine Mindestdicke von 10 cm soll für wirksamen Schutz gegeben sein. Vorzugsweise werden die oben liegenden Plastiksäcke so gefüllt, dass die Kiste gut gefüllt ist. So wird sichergestellt, dass wenig Sauerstoff vorhanden ist.

Text/Bilder: Wolfgang Mache

Einen vollständigen Bericht über das Feuerlöschgranulat Extover lesen Sie in Ausgabe 5/2018. Ausgabe bestellen

Auch interessant

Sportskanone: Goblin 570 Sport Line Die Produktpflege bei SAB schreitet weiter voran. Nach Überarbeitung einiger 500er und 700er Modelle, die neben einigen konstruktiven Merkmalen auch p...
Obere Mittelklasse: Der 16+2-Kanal-Sender Futaba T16SZ Die T-Sendermodellreihe von Futaba, bestehend aus T8, T12, T14 und T18, wurde vor einigen Monaten um ein weiteres Mitglied erweitert: Die Rede ist von...
Kult-Heli im Miniformat: F150 V2 von Esky Mit dem Siegeszug der Multikopter gerieten die einst so beliebten Koax- und Fixed-Pitch-Helis schnell in den Hintergrund. Schade eigentlich, denn gera...
Direktantrieb, der dritte: EC 135 in 450er Größe In ROTOR 4/2016 berichtete Hendrik Medrow über seine Agusta A109 in Semiscale-Ausführung und in 450er Größe. Darin verbaut: Eine selbst konstruierte H...

www.rotor-magazin.com verwendet Cookies – wenn Sie diese Seite weiter nutzen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen