test & technik

Aktuelle Modelle und Equipment im Test, Technikhintergründe, Bauberichte, Workshops …

ladentheke

Aktuelle Produktinformationen und Neuheiten aus Fachhandel, Versand und Industrie …

piste

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse – was ist los in der Modellhubschrauberszene…

ROTORvideo

Hier finden Sie ergänzende Videobeiträge zu unseren Themen im Magazin und aktuellen Projekten ...

Home » test & technik

Kleiner 3D-Akrobat: Assault 100

Eingereicht

Nachdem ich in ROTOR 11/2014 den größten Vertreter der Assault-Serie, den Assault 700 testete, folgte in Ausgabe 2/16 der kleine Bruder, der Assault 450 RtF. Mit dem Assault 100 bekam die Serie nun noch einmal Familienzuwachs – wie sich dieser Microheli – diesmal als ARtF-Version – schlägt, werde ich nachfolgend berichten.

assault100

Unboxing – erster Eindruck
Der Assault 100 kommt in einem Mini-Karton beim Kunden an. Je nach Version ist im Lieferumfang ein DSM2/DSMX-kompatibler Empfänger integriert bzw. bei der zweiten Version ein Sendemodul im Lieferumfang enthalten. Letztere Version wird bei Hobbyking mit »Radio ready« beschrieben. Dies bedeutet, dass ein Empfänger im Assault eingebaut ist, der zu dem im Set enthaltenen, externen Sendemodul passt. Dieses wird extern über die Fernsteuerung mittels DSC/ Lehrer-Schüler-Eingang an das jeweilige Fernsteuersystem angebunden. Laut Website ist das Sendemodul zu JR, Futaba und Walkera kompatibel, wobei es wie die Futaba-Anlagen mit dem FHSS-Verfahren arbeitet.

Dem einen oder anderen Leser sind vielleicht noch meine Berichte über die beiden Taranis-Fernsteuerungen im Gedächtnis – ich zähle mich zu den überzeugten Nutzern von FrSky. Daher galt es nun, den Assault mit dem externen Sendemodul zur Funktion mit einer bzw. beiden Taranis zu überreden. Dass sich dies als nicht ganz trivial herausstellte, wird im Folgenden noch erläutert. Aber zurück zum Auspacken des Mini-Helis.
Trotz der geringen Abmessungen des Kartons, war alles enthalten, was der Käufer von ARtF erwarten kann. Der 100er Assault war zudem bereits mit montierten Rotorblättern enthalten. Ferner das Sendemodul, das nach dem FHSS-Verfahren arbeitet, ein 2-zelliger LiPo mit 450 mAh bei 25C sowie Ersatzrotorblätter und Zahnräder. Sogar ein paar Ersatzgestänge mit passenden Kugelköpfen und ein Schraubendreher lagen mit bei. Die Anleitung (in englisch) befindet sich auf der mitgelieferten Mini-CD …

Text/Bilder: Daniel Klüh

Konfigurations-Datei für FrSky-Fernsteuerungen: Download

blue_versionEinen vollständigen Bericht über den Assault 100 lesen Sie in Ausgabe 4/2016. Ausgabe bestellen

Auch interessant

Getreu dem Motto »Klebt nicht, gibt’s nicht« – das Schwanhei... Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung in Entwicklung und Herstellung von Industrieklebstoffen bietet Schwanheimer Industriekleber besonders ausgereifte Lös...
Die spielerische Leichtigkeit des Fliegens: Three Dee Fun vo... Ein bisschen hat es ja schon gedauert, bis Jan Henseleit den lang erwarteten genetischen Nachfolger des TDR vorgestellte, aber jetzt geht es endlich i...
Gaui X3 – So groß kann klein sein! Unter einem 450er stellt man sich gemeinhin immer noch einen Kleinheli zum Feierabend- und Spaßfliegen vor, der dennoch irgendwie nicht den »großen« H...
American Idol? ALeeS Rush 750 Dass neben zahlreichen Fernsehsoaps, diversen Castingshow-Konzepten und Junkfood-Ketten auch richtig gute Ideen über den großen Teich zu uns gelangen,...

www.rotor-magazin.com verwendet Cookies – wenn Sie diese Seite weiter nutzen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen