test & technik

Aktuelle Modelle und Equipment im Test, Technikhintergründe, Bauberichte, Workshops …

ladentheke

Aktuelle Produktinformationen und Neuheiten aus Fachhandel, Versand und Industrie …

piste

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse – was ist los in der Modellhubschrauberszene…

ROTORvideo

Hier finden Sie ergänzende Videobeiträge zu unseren Themen im Magazin und aktuellen Projekten ...

Home » test & technik

Workshop: Gelungener Semi-Scale-Ausbau mit dem JetRanger-Rumpf von CR-Modelltechnik

Eingereicht

Klein, aber fein! Helis in 450er-Größe sind nicht nur beliebte Einsteigermodelle, sondern passen auch perfekt in »fast« jeden Kofferraum! Mit dem JetRanger-Bausatz bietet die Firma CR-Modelltechnik nun einen passenden Rumpfbausatz für 450er-Modelle an, mit dem sich auch ohne großen Aufwand das Modell in einen schicken Scaler verwandeln lässt. Dass der Umbau auf den ersten Blick komplizierter aussieht, als er in Wirklichkeit ist, zeigen Gunther und Frederick Winkle mit ihrem Workshop.

CR-JetRanger-(50)In Zeiten fernöstlicher Massenproduktion ist es sehr erfreulich, dass gelegentlich auch noch hochwertige Gfk-Rümpfe aus deutscher Produktion angeboten werden. Ein Beispiel dafür ist der neue Bell 206 JetRanger-Rumpfbausatz in 450er Größe von CR-Modelltechnik. Der CR-Rumpf gibt nicht nur die typischen Proportionen des Vorbilds exakt wieder, sondern ist auch mit zahlreichen Oberflächendetails, wie Blechstößen und Nieten, ausgestattet.

Der Rumpfbausatz ist sorgfältig in einem stabilen Karton verpackt und beinhaltet neben dem zweiteiligen GfK-Rumpf auch den kompletten Scheibensatz, ein dreiteiliges GfK-Leitwerk und ein hohes, vorbildähnliches Landegestell. Abgerundet wird das Paket durch diverse Scale-Anbauteile, wie z. B. GfK-Abgasrohre, Metallgitter und tiefgezogene Lufteinlässe sowie alle zum Bau benötigten Befestigungsplatten, Schrauben und Kleinteile. Eine weitere Besonderheit des Jet­Ranger-Baukastens ist seine Heckrotorverkleidung, die wahlweise für rechts- oder links montierte Heckrotoren erhältlich ist.

CR-JetRanger-(1)

Der Rumpfbausatz ist für viele 450er Mechaniken geeignet und enthält alle zum Bau benötigten Befestigungsplatten und Kleinteile. Der Heckrotor kann wahlweise recht oder links montiert werden.

Der Bau beginnt mit dem Ausschneiden der Rumpföffnungen, das in der illustrierten Anleitung sehr ausführlich beschrieben ist. Neben den eigentlichen Arbeitsschritten beinhaltet die 34-seitige Anleitung auch Empfehlungen zur Werkzeugauswahl sowie zahlreiche Tipps und Anregungen zur Detaillierung und Finish des Modells. Wer sich schon mal vorab informieren möchte, kann die Anleitung auch auf der Internetseite von CR-Modelltechnik im PDF-Format downloaden.

Montagevorbereitungen
Nachdem alle Rumpföffnungen ausgeschnitten und nachbearbeitet sind, wird die beiliegende Sperrholzbodenplatte angepasst und in den Rumpf eingeklebt. Entgegen der Anleitung haben wir hierbei jedoch nicht millimeterdick Epoxydharzkleber aufgetragen, sondern den zwangsläufig zwischen Platte und Rumpf entstehenden Spalt mit 2 mm starken Sperrholzplatten überbrückt (siehe Bilder). Dies hat den Vorteil, dass beim Klemmen der Platte während des Aushärtens nicht unnötig viel Harz herausquillt und zudem der Rumpf nicht so leicht verzogen wird.

CR-JetRanger-(17)

Hier ist der Mechanik-Träger bereits mit dem Chassis verschraubt. Beim Einbau der T-Rex 450 Pro-Mechanik sind vorne am Mechanik-Träger zwei und hinten drei Abstandsstücke erforderlich.

Nachdem die Bodenplatte in den JetRanger-Rumpf eingeklebt ist, wird noch das Kufenlandegestell montiert und anschließend die Mechanik eingepasst. Trotz ihres rund fünf Zentimeter längeren Heckrohrs hatten wir zunächst die Mechanik des T-Rex 450L Dominator zum Einbau vorgesehen und dabei beabsichtigt, den Heckausleger des Jet­Ranger-Rumpfs entsprechend zu verlängern.

Nach dem Entfernen von Kufenlandegestell, Heckstreben, Leitwerk und Heckrotor mussten wir allerdings feststellen, dass die Dominator-Mechanik beim besten Willen nicht in den Rumpf hineinpasst. Der Hauptgrund dafür sind die beiden Roll-Servos des Dominators, die aufgrund des oben montierten Motors viel weiter aus dem Chassis herausragen, als bei früheren T-Rex 450-Versionen. …

Autor: Gunther Winkle

ROTOR_Titel-1-16Einen vollständigen Bericht über die Bell 206 von CR-Modelltechnik lesen Sie in Ausgabe 1/2016. Ausgabe bestellen

Auch interessant

Gewinnen Sie einen Pulse FPV als RTF-Set von Revell Control... Dank modernster Technik beherrscht man diesen Quadrocopter ohne viel Flugerfahrung, denn GPS-Funktionen unterstützen den Piloten bei der Kontrolle in ...
Evolution einer Wettbewerbsmaschine: SAB Goblin Urukay Carb... Nicht nur optisch hat sich der neue Goblin Urukay von SAB verändert, auch das Innenleben der hier vorgestellten Carbon-Edition wurde überarbeitet und ...
Lichtsteuerung der nächsten Generation: Light Driver 5.0 von... Mit dem Light Driver 5.0 präsentiert die Firma innoflyer ein besonders anwenderfreundliches LCU-System, das nicht nur mittels Plug and Play mit Leucht...
Heckrotor Adieu! Die VARIO MD 902 Explorer Beim NOTAR-Antrieb wird ein erzeugter Luftstrom durch den Heckausleger und über verstellbare Düsen nach außen geleitet und erzeugt so einen Schub, um ...

www.rotor-magazin.com verwendet Cookies – wenn Sie diese Seite weiter nutzen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen