Home » test & technik

Dynamisches Duo: HITEC X1 PRO-Ladegerät mit Netzteil ePower Box 17A

Eingereicht

Mit seinen sehr kompakten Maßen wirkt das HITEC X1 Pro-Ladegerät in Kombination mit dem Netzteil ePower Box auf den ersten Blick eher »harmlos«. Auf den zweiten offenbaren sich aber einige technische Stärken, die in der oberen Leistungsregion angesiedelt sind und größeren Mitbewerbern durchaus den Rang ablaufen können. Ingo Seibert hat sich den »Kraftzwerg« für uns einmal näher angeschaut.

00-Aufhänger-Hitec-X1-PRO-(6)Ein potentes Ladegerät hat groß zu sein, schwer und muss seine Leistungsfähigkeit quasi vor sich hertragen! Denken Sie? So falsch ist das nicht, schaut man sich die typischen Vertreter dieser Klasse an. Insofern mag einem beim Auspacken des X1 PRO doch der eine oder andere Zweifel befallen, denn selbiger ist weder groß, noch sonderlich schwer. Komisch, über ein Display verfügt er auch nicht? Nur ein paar LEDs? Ach du liebes Lieschen, das ist gar nicht das Ladegerät – das ist das Netzteil mit Namen ePower Box 17A! Siehe da, noch viel kleiner und leichter – und natürlich mit Display – kommt der eigentliche Lader daher.

Aber der Reihe nach. Was findet man denn noch alles im Karton? Lader und Netzteil sowie eine im Gegensatz zum eigentlichen Arbeitstier geradezu riesig erscheinende Adapterplatine für den Balancer, auf der so ziemlich alle Balancer-Stecksysteme zu finden sind. Weiter werden noch einige Lade- und Anschlusskabel mit verpolungssicherem XT-60-Stecker sowie ein Netzkabel mitgeliefert. Die Funktion der beiden beiliegenden Doppel-Goldstecker erschloss sich mir erst beim neugierigen Drehen und Wenden der Neuankömmlinge. Verborgen hinter Blindsteckern finden sich sowohl im Netzteil als auch im Ladegerät entsprechende Buchsen, und mittels besagter Goldstecker bilden die beiden Geräte eine kabellose und exakt passende Einheit. Ich liebe sowas!

Genug der Vorrede, kaum 20 Minuten nach dem Eintreffen des Laders wurde dieser auch schon eingepackt, um auf dem Flugplatz seiner Bestimmung entgegen zu sehen. Die dortige Lade-Infrastruktur weist eine Spannung von 16,8 V auf, was dank des breiten Spannungsbereichs von 11 bis 18 V kein Problem für den X1 PRO darstellt …

Text/Bilder: Ingo Seibert

001_Titel-2-16Einen vollständigen Bericht über das Hitec X1-Pro-Ladegerät lesen Sie in Ausgabe 2/2016. Ausgabe bestellen

Weitere interessante Beiträge

Direktantrieb, der dritte: EC 135 in 450er Größe In ROTOR 4/2016 berichtete Hendrik Medrow über seine Agusta A109 in Semiscale-Ausführung und in 450er Größe. Darin verbaut: Eine selbst konstruierte H...
Viel Heli für wenig Geld: SAB Goblin Thunder Spo... Paukenschlag bei SAB! Ein 700er Helibausatz für unter 700 Euro? Mit dem neuen SAB Goblin Thunder Sport 700 brachte SAB einen Heli auf den Markt, bei d...
Design trifft Innovation: Der Zwölfkanal-Handsend... Touch-Display, 32-Bit-Prozessor, integrierte Antenne, multifunktionale USB-Buchse und intuitive Steuerung durch Bewegen des gesamten Senders. Mit dies...
Die spielerische Leichtigkeit des Fliegens: Three ... Ein bisschen hat es ja schon gedauert, bis Jan Henseleit den lang erwarteten genetischen Nachfolger des TDR vorgestellte, aber jetzt geht es endlich i...
Multiplex COCKPIT SX 12 M-LINK Die neue COCKPIT SX 12 (€ 499,90) lässt sehr einfach über App-Symbole programmieren. Die neue Software SAFE-LINK in Verbindung mit weiteren zahlreiche...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen