Home » test & technik

Klare Kampfansage! SAB Goblin 420 Sport

Eingereicht

Zugegeben, bei SAB kann die nicht ganz übliche Nomenklatur, die sich an der Rotorblattlänge orientiert, anstatt wie bisher üblich an der Motorklasse, auf den ersten Blick für etwas Verwirrung stiften. Mit dem Goblin 420 hat SAB nun einen typischen Vertreter der etablierten 500er-Klasse auf den Markt gebracht, der mit den gewohnt SAB-typischen Konstruktionsmerkmalen aufwartet. Inwieweit der neue Goblin den etablierten Modellen in dieser verbreiteten Baugröße die Stirn bieten kann, hat Frederick Winkle für uns herausgefunden.

Schon als die ersten Gerüchte über SABs neue Größenklasse die Runde machten, konnte man in den einschlägigen Internet-Foren mehr oder weniger fachliche Meinungen zu diesem neuen Mitglied der Goblin-Familie lesen. Während die einen über weitere zentimeterweise gestaffelte Größenabstufungen scherzten, freuten sich andere über die aufkommende Möglichkeit, ihren Goblin 380 stretchen zu können. Immerhin sind beim Goblin 420 wesentliche Komponenten, wie beispielsweise Haupt- und Heckrotor, eins-zu-eins vom 380er übernommen worden.

Erster Eindruck
SAB-typisch wird das Goblin 420-Kit schön verpackt in einem mit Karbon-Muster bedruckten Karton ausgeliefert. Nach dem Öffnen findet man die Komponenten in deutlich beschrifteten Tütchen, die auf mehrere Innenkartons verteilt sind. So muss nie lange nach den benötigten Teilen für den jeweiligen Bauschritt gesucht werden, denn auf jeder Seite der Bauanleitung sind die Nummern der benötigten Tütchen angegeben. Dies spart nicht nur Zeit, sondern trägt auch zur Wertigkeit des Bausatzes bei. Im Gegensatz zu größeren SAB-Kits wurde hier jedoch auf Moosgummieinlagen verzichtet.

Die Mechanik des Goblin 420 stammt vom Goblin 380 und ist nahezu identisch aufgebaut. Zu den wenigen Unterschieden zählen ein größeres Riemenrad für den Heckrotorantrieb und ein neuer, automatischer Riemenspanner.

Die in die Hauptplatte des Getriebes eingearbeitete Seriennummer verleiht dem Besitzer das Gefühl, einen individuellen Heli aufzubauen. Durch das Anlegen eines Online-Accounts bei SAB kann man unter Angabe dieser Seriennummer sicherstellen, stets Hinweise zu Korrekturen im Bauplan oder sonstige Informationen zum Modell zu erhalten. Neben farbigen 3D-CAD-Ansichten finden sich im Bauplan auch hochauflösende Farbfotos, die zu jedem Zeitpunkt eine gute Übersicht über Bauschritte, Kabelführungen oder auch Dekoraufkleber vermitteln; damit sollten sich auch weniger erfahrene Modellbauer schnell zurechtfinden …

Text/Bilder: Frederick & Gunther Winkle

Einen vollständigen Bericht über den SAB Goblin 420 Sport lesen Sie in Ausgabe 1/2017. Ausgabe bestellen

 

Weitere interessante Beiträge

Sportlich frech: der neue Goblin 770 Sport Nach den kleineren SAB-Modellen bekam nun auch der Goblin 770 ein »Sport-Update« spendiert. Der Baukasten wird dabei komplett mit Haupt- und Heckrotor...
SAB Goblin 770 Sport Der neue SAB Goblin 770 Sport (€ 868,–) ist eine hervorragende Mischung aus vielen aktuell bewährten Teilen. Um den Wunsch der Kunden nach einem neuen...
Sportskanone: Goblin 570 Sport Line Die Produktpflege bei SAB schreitet weiter voran. Nach Überarbeitung einiger 500er und 700er Modelle, die neben einigen konstruktiven Merkmalen auch p...
Goblin 570 Sport Line Neu im Sortiment der SAB Heli Division Austria ist der Goblin 570 Sport Line. Mit diesem Modell ermöglicht die SAB Heli Division einen etwas günstiger...
Power-Kombo: HKII-4525-520kv Ultimate und Tribunus... Der asiatische Hersteller Scorpion Power System ist mit seinen Antrieben bereits seit mehreren Jahren stetig auf dem Vormarsch. Neben einem breiten Sp...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen