Home » test & technik

D-Serie: die neuen Digitalservos von Hitec

Eingereicht

Basierend auf einer 32-Bit-MCU und 12-Bit-ADC-Technologie versprechen die neuen Servos der D-Serie von Hitec eine besonders hohe Auflösung der Servowege, feinstes Ansprechverhalten sowie eine gute Programmiermöglichkeit. Ob sich das Versprechen auch in der Praxis umsetzen lässt, hat Jasper Bennrath für uns getestet.

hitec

Bild: Hitec RC

DIGITALSERVOS-02

Das hochpräzise, nach der ersten Getriebestufe komplett aus Titan gefertigte Servogetriebe ist verschleißmindernd mit MoS2-Fett geschmiert.

Die Spielwarenmesse Nürnberg ist gerade vorbei und ROTOR hat schon eine topaktuelle Neuheit zum Testen erhalten, auf die ich mit Neugier gewartet habe – die voll programmierbaren High End-Servos der D-Serie von Hitec. Der Hersteller bewirbt sie mit folgenden besonderen Eigenschaften: Vollkommen neu, innovativ und auf die Bedürfnisse anspruchsvoller Kunden ausgerichtet. Schneller und präziser als je zuvor und breitbandig einsatzfähig von 4,8 bis 8,4 V. Das TW in der Typenbezeichnung steht übrigens für »Titan und Wide Range«. Die hier erstmalig eingesetzte 32-Bit-Microcontroller-Unit garantiert schnellstes Ansprechverhalten sowie höchste Auflösung, und das hochpräzise Titangetriebe (erste Stufe Messing/Kunststoff) ist der Garant für höchste Belastbarkeit und Spielfreiheit.

Es ist wenig hilfreich für den Leser, in einem Testbericht lediglich die vom Hersteller gelieferten Produktdaten vorzufinden, denn nur die explizit nach den Regeln der anerkannten messtechnischen Analytik ermittelten und bewerteten Real-Daten bestätigen den Hochwert- bzw. High End-Anspruch eines Servos, und geben dem Kunden die für sein Projekt erforderliche Basis für eine passende/richtige Kaufentscheidung. Ich hatte das Glück, für diese Analysen die komplette Messtechnik eines deutschen Schreibkollegen übernehmen zu können, der sich nach mehr als 30 Jahren Modellsport-Journalismus nun anderen Interessengebieten und Pflichten zuwenden wird …

Text/Bilder: Jasper Bennrath

blue_versionEinen vollständigen Bericht über die neue D-Serie lesen Sie in Ausgabe 4/2016. Ausgabe bestellen

Weitere interessante Beiträge

Newcomer mit Kampfansage: Specter 700 von XL Power Auf der diesjährigen ROTOR live wurde eindrucksvoll demonstriert, dass der neue Specter 700 von XL Power auch für die härtesten Gangarten konzipiert w...
Direktantrieb, der dritte: EC 135 in 450er Größe In ROTOR 4/2016 berichtete Hendrik Medrow über seine Agusta A109 in Semiscale-Ausführung und in 450er Größe. Darin verbaut: Eine selbst konstruierte H...
Viel Heli für wenig Geld: SAB Goblin Thunder Spo... Paukenschlag bei SAB! Ein 700er Helibausatz für unter 700 Euro? Mit dem neuen SAB Goblin Thunder Sport 700 brachte SAB einen Heli auf den Markt, bei d...
Design trifft Innovation: Der Zwölfkanal-Handsend... Touch-Display, 32-Bit-Prozessor, integrierte Antenne, multifunktionale USB-Buchse und intuitive Steuerung durch Bewegen des gesamten Senders. Mit dies...
Die spielerische Leichtigkeit des Fliegens: Three ... Ein bisschen hat es ja schon gedauert, bis Jan Henseleit den lang erwarteten genetischen Nachfolger des TDR vorgestellte, aber jetzt geht es endlich i...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen