Home » test & technik

Optimierungen am Align T-Rex 700X

Eingereicht

Nach seinem Bericht mit Tipps rund um die T-Rex 700X/760X-Modellreihe in ROTOR 4 und 6/2018, erreichten Christian Rose zahlreiche weitere Fragen rund um diese Helis. In der Zwischenzeit hat sich einiges getan und die Helis wurden von ihm in einigen Details überarbeitet – zudem befindet sich einer der Helis für die Erprobung des neuen Futaba CGY-760R im intensiven Gebrauch. Und eigentlich war dieser Bericht auch so nicht geplant – doch erstens kommt es anders …

Bei vielen Flügen mit dem für F3C abgestimmten Heli stellte ich im direkten Vergleich zum 3D-Trainer fest, dass letzter bei Wind besser beherrschbar war – er wirkte trotz der leichteren Blätter lagestabiler und war präziser zu kontrollieren. Der hauptsächliche Unterschied zwischen beiden Modellen ist, dass der 700X mit leichteren Blättern ausgerüstet ist und die 3D-Blatthalterarme für mehr Wendigkeit und weniger Lagestabilität verwendet werden. Woher kommt nun dieser auffallende und eigentlich völlig gegensätzliche Unterschied?

Am serienmäßigen Rotorkopf sind die 3D-Anlenkarme des T-Rex 760X montiert. Durch die nach unten abgeschrägte Montageposition bei 0° Pitch ergibt sich ein linearer Pitchbereich. Im Gegensatz zur weiter ausladenden F3C-Version passt die Anlenkgeometrie der 3D-Version optimal zu den Futaba FBL-Systemen. Weiterhin abweichend von der Serie sind die Align 90°-Dämpfungselemente montiert.

Kurzum wurden am Flugplatz die Rotorköpfe inklusive der favorisierten F3C-Blätter getauscht. Noch während der Startvorbereitungen wurden im CGY die zyklischen Ausschläge und der Pitchbereich angepasst und ab zum Testflug. Ernüchterndes Ergebnis – da eben gerade windige Bedingungen herrschten: Der für das präzise F3C abgestimmte Heli flog mit dem 3D-Kopf mit eigentlich zu harter Dämpfung und falschen Hebelverhältnissen die präzisen Figuren wie gemalt. Mit den F3C-Blatthalterarmen hingegen war das Fliegen im direkten Vergleich schwammiger. Auch das Schweben war besser, das Modell ließ sich mit kleinsten Korrekturen feinfühlig steuern, ohne nervös zu wirken. Man lernt nie aus …

Text/Bilder: Christian Rose

Einen vollständigen Bericht über die Optimierungen am T-Rex 700X lesen Sie in Ausgabe 12/2018. Ausgabe bestellen

Weitere interessante Beiträge

Mitmachen & gewinnen 30 Jahre ROTOR – feiern auch Sie mit uns und gewinnen Sie einen der Preise, die uns freundlicherweise von unseren Partnern aus der Modellbau-Industrie...
Handlicher Allrounder: Shape S2 »Alles andere ist Spielzeug« – Mit diesem Slogan hat freakware bisher seinen hauseigenen 800er-Heli Shape S8 beworben. Pünktlich zur Hallenflugsaison ...
Aufbau, Wartung & Instandsetzung von Modellh... In der kalten Jahreszeit widmet man sich vornehmlich der ausgiebigen Kontrolle und Wartung des Helis, um ihn für die kommende Flugsaison wieder fit zu...
Die Black Shark-Story Align T-Rex 760X mit der B... Schon vor zehn Jahren flog Christian Rose mit den Hirobo F3C-Wettbewerbsmodellen Freya EX und Eagle 3 die Black Shark-Verkleidungen, die schon damals ...
Kleiner Smoker: Align T-Rex 600XN in der Super C... Neben Nitro-Modellen in 700er Größe, hatte Align auch schon immer eine kleinere Variante des Nitro-Helis im Programm. So war es nur eine Frage der Zei...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen