Home » test & technik

Retter in der Not: Der Nachbau der Christoph 7 aus einem VARIO EC 135-Bausatz

Eingereicht

Warum ich mich für den Nachbau einer EC 135 in den Farben der Zivilhubschrauber des Bundesministeriums des Inneren entschied? Ganz einfach: Ich wollte schon immer diesen Hubschraubertyp als Scale-Modell fliegen – und mir gefällt der Farbton (RAL 2004) dieser Helis, die ein Modell besonders gut zur Geltung bringen.

Bereits seit 1996 baue und fliege ich Modellhubschrauber, mein erster Scaleheli war eine VARIO Bo 105 CBS-5 vom Zivilschutz. Als sich das Bundesministerium des Inneren dazu entschied, den Hubschraubertyp BO 105 CBS-5 durch die EC 135 T2i zu ersetzen, war für mich klar, dass das Nachfolgemodell gebaut werden musste. Diese EC 135 sollte sehr detailliert dem Original nachempfunden werden. Aufgrund technischer Gründe und Zeitmangel wurde dies allerdings ein Projekt über mehrere Jahre.

ec135_02

Das Projekt beginnt
An einem Januarabend begann ich, die Teile der EC 135 von Vario auszupacken, zu sortieren und vorzubereiten. Einige Tage später ging es dann offiziell los! Immer griffbereit: meine Bilder vom Zivilschutzhubschrauber Christoph 7, der in Kassel stationiert ist. Unzählige Fotos wurden erstellt, um genau zu wissen, wo alles seinen Platz hat. Da ich zu dieser Zeit Öffentlichkeitsbeauftragter im Förderverein des Christoph 7 war, konnte ich zu fast jeder Zeit den Heli fotografieren.
Da diese EC 135 mit einem hohen Kufenlandegestell ausgerüstet ist – und Vario nur ein niedriges liefert – musste das neue Landegestell aus Alurohren mit 15 mm Durchmesser selbst gefertigt werden. Als Vorlage diente die Vario-Version, die entsprechend angepasst wurde.

ec135_01

Der Rohbau der EC 135 steht das erste Mal auf dem neu erstellen Kufenlandegestell.

Nun ging es daran, fast 2.500 Nieten zu setzen. Immer mit Blick auf die Bilder vom Original, wurden auf dem Rumpf mit Hilfe eines Lineals und einem Bleistift waagerechte und senkrechte Striche gezogen. Anschließend wurden mit einem Edding 400 die Nieten auf den Rumpf simuliert und mit einem Bohrer (wird bei den Nieten von Vario mitgeliefert) jede einzelne Niete vorgebohrt. Anschließend konnten die Nieten eingesteckt und von innen mit UHU Hart-Spezialkleber verklebt sowie mit einer Art Dämmmatte zur Geräuschunterdrückung überklebt werden. Alle Nieten wie beim Original 1:1 auf das Modell zu übertragen, ist aus technischen Gründen leider nicht möglich. Aber mit ein paar Tricks kann man dieses Problem gut umgehen, ohne dass es auffällt …

Text/Bilder: Mirko Esterhaus

Rotor_9_16Einen vollständigen Bericht über die VARIO EC 135 lesen Sie in Ausgabe 9/2016. Ausgabe bestellen

Weitere interessante Beiträge

Flybarless neu definiert? Futaba CGY760R Das neue FBL-System aus dem Hause Futaba befindet sich bereits seit letztem Jahr in der Erprobung und wurde überwiegend vom international erfolgreiche...
ROTOR unterwegs: VARIO Event 2018 Einmal im Jahr lädt die Firma VARIO Helicopter auf ihr Firmengelände zum »Tag der offenen Tür« ein – traditionsgemäß immer samstags nach Christi Himme...
Futaba T18SZ Limited Edition Futaba feiert in diesem Jahr sein 70-jähriges Jubiläum – anlässlich dieses Jubiläums gibt es die T18SZ als veredelte Limited Edition (€ 1.899,–). Das ...
Mut zur Kurve: Praxistipps für die Futaba T18SZ Die T18SZ lässt eine große Anzahl von Möglichkeiten zu, um das Flugverhalten eines Modellhubschraubers je nach Einsatzzweck gezielt zu beeinflussen. A...
Obere Mittelklasse: Der 16+2-Kanal-Sender Futaba T... Die T-Sendermodellreihe von Futaba, bestehend aus T8, T12, T14 und T18, wurde vor einigen Monaten um ein weiteres Mitglied erweitert: Die Rede ist von...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen