Home » test & technik

Volljährig: 3Digi by Dirk Schmidt von R2prototyping/MHM-Modellbau

Eingereicht

Bereits im Jahr 2007 – als ein Großteil der Modellhubschrauber noch mit Paddeln unterwegs war – hatte der Elektronik-Tüftler Dirk Schmidt ein innovatives Flybarless-System entwickelt und in den darauffolgenden Jahren der Öffentlichkeit vorgestellt; auch in Rotor 2/2010 stellte er uns damals sein Werk vor. Zu diesem Zeitpunkt musste der interessierte Nutzerkreis, bevor es ans eigentliche Fliegen ging, noch selbst handwerkliche SMD-Lötkunst beweisen. 00_LieferumfangDer sich rasant entwickelnde elektronische Fortschritt der letzten Jahre machte auch vor dieser Eigenentwicklung nicht Halt und seit Juli 2015 kann ein deutlich verkleinertes und von R2prototyping professionell gefertigtes System über MHM Modellbau bezogen werden. Ein nicht kommerzielles Flybarless-System zum äußerst attraktiven Preis? Aktuelle Erfahrungsberichte im Internet klangen vielversprechend! Warum nicht mal ein DIY-Flybarless-System ausprobieren, dachte sich unser Autor Kay Köhler und berichtet hier über Praxiserfahrungen.

01_3DigiR-mit-BT

Das nur 15 g schwere 3Digi Flybarless-System misst 38 x 33 x 15 mm und ist auch in kleinen Helis problemlos unterzubringen. Hier ebenfalls abgebildet: Ein auf dem Markt erhältliches Mini-Bluetooth-Modul für die kabellose Programmierung auf dem Flugfeld mittels Android-App. Sofern das Bluetooth-Modul im Inneren platziert werden soll, sind geschickte Hände, Geduld und Lötkünste gefordert. Vom Werk vorgesehen ist das Bluetooth-Modul mittels steckbarer Kabelverbindung außerhalb des Gehäuses im Heli zu befestigen. Probleme im Betrieb mit eingebautem Modul traten bei mehr als 100 Flügen nicht auf.

Zunächst war ich sehr angetan von der Möglichkeit, einen echten Flybarless-System-Bausatz zu beziehen, war euphorisiert von diversen Youtube-Videos zur SMD-Löttechnik allgemein und dem Bastel-Bericht in der Rotor 2/2010. Kann ja nicht so schwer sein, eine Herausforderung für den »echten« Modellbauer! Zum Glück versuchte ich meine SMD-Lötkünste zunächst an einer alten PC-Platine mit diversen Übungen zum Ein-/Auslöten von SMD-Bauteilen. Das Ergebnis war ernüchternd und in Anbetracht des günstigen Preises des Komplettsystems entschied ich mich, doch die unkomplizierte Fertiggerät-Variante zu bestellen. Im Gegensatz zur 2010 vorgestellten Variante sind aktuelle SMD-Bauteile nochmals deutlich geschrumpft. Die Anforderungen an die Fingerfertigkeit und die notwendigen Adleraugen der Bastler sind ebenfalls proportional angestiegen.

Lieferumfang und Eindrücke
Wenige Tage später entnahm ich dem Paket von MHM (www.mhm-modellbau.de) eine kleine ESD-Pappschachtel. Der Inhalt war überschaubar: zwei Klebepads und das 3Digi selbst. Immer noch mit dem Gedanken an mein SMD Löt-Vorhaben, öffnete ich neugierig das in einer Art 3D-Druckverfahren hergestellte Gehäuse. Das Gehäuse wirkt professionell gefertigt und ganz und gar nicht nach 3D Druck. Auch hier ist der rasante Fortschritt dieser Technologie erkennbar. Beim Anblick der sich im Inneren befindlichen 26 x 34 mm Miniaturplatine sowie der winzigen SMD-Bauteile war abschließend klar, dass ein Selbstzusammenbau nur etwas für absolute Lötprofis mit entsprechendem Werkzeug ist. Die maschinell bestückte und gelötete Platine ist
makellos und repräsentiert den hohen Qualitätsstandard der R2prototyping GmbH (www.r2prototyping.ch), die auch viele andere beliebte Produkte wie beispielsweise die Optipower-Guards (Rotor 8/2015) fertigt …

Text/Bilder: Kay Köhler

001_Titel-2-16Einen vollständigen Bericht über das 3Digi lesen Sie in Ausgabe 2/2016. Ausgabe bestellen

Weitere interessante Beiträge

Flybarless neu definiert? Futaba CGY760R Das neue FBL-System aus dem Hause Futaba befindet sich bereits seit letztem Jahr in der Erprobung und wurde überwiegend vom international erfolgreiche...
Rettung auf Abruf: Das 3Digi (V3.1) Flybarless-Sys... Das seit 2007 von Dirk Schmidt entwickelte und weiter verbesserte FBL-System 3Digi geht in die nächste Runde. Nach der ersten DIY-Variante wird seit M...
Ein Einsteigersender wird erwachsen: Graupner mz-1... Der in ROTOR 1/2015 vorgestellte Handsender mz-12 HoTT von Graupner hat eine deutliche Aufwertung erfahren und wird nun unter dem Namen mz-12 PRO HoTT...
Kleiner Helfer mit großer Wirkung: micro Brain V2... Das micro Brain V2 Flybarless-System von MSH bietet jede Menge Features, die auf kleinstem Raum verpackt wurden. Konzipiert für Helis der 180er bis 25...
You’re racing like a fireball! Der neue SAB Gobli... Der Markt der 250er bis 350er Klasse ist hart umkämpft. So war es auch bei SAB nur eine Frage der Zeit, bis ein adäquater Vertreter der Goblin-Reihe i...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen