Home » test & technik

Workshop: Abformen mit Silikonkautschuk

Eingereicht

Silikonkautschukformen bieten die Möglichkeit, kleine Bauteile detailgetreu abzuformen. Mit dieser Methode können im Scale-Modellbau kleinere Anbauteile, wie Scharnier- und Tankdeckelattrappen, Steuerknüppelgriffe, Instrumentenbretter oder auch Teile von Pilotenfiguren auf einfache Weise reproduziert werden. Der vorliegende Workshop zeigt, wie so etwas mit einfachen Mitteln machbar ist.

abformenDas Ausgangsmaterial für den Formenbau ist ein synthetisches Elastomer auf Silikonbasis, das zusätzlich mit einem Füllstoff verstärkt ist. Dieser sogenannte Silikonkautschuk ist aufgrund seiner hohen Flexibilität und Elastizität sowie seinen ausgezeichneten Fließeigenschaften im flüssigen Zustand und minimaler Schrumpfung bei der Aushärtung perfekt für den Formenbau geeignet.

Silikonkautschuk gibt es in verschiedenen Sorten mit unterschiedlichen Eigenschaften, die am Ende des Beitrags zusammengefasst sind. Für unsere Zwecke sind besonders die Sorten RTV/NV und RTV/HE interessant. Beide sind niedrigviskos (also besonders fließfähig), wobei die Sorte HE zusätzlich noch hochelastisch ist, wodurch die spätere Form auch stärkere Hinterschneidungen beim Entformen verkraften kann.

Grundsätzlich erfolgt das Abgießen von Bauteilen mit Silikonkautschukformen in drei Schritten. Zunächst muss ein Urmodell beschafft oder angefertigt werden, das als Muster zum Herstellen der Form dient. Im zweiten Schritt wird die eigentliche Silikonkautschukform hergestellt, die ein- oder mehrteilig ausgeführt werden kann. Zuletzt erfolgt das eigentliche Gießen der Werkstücke mit Gieß- oder Epoxidharz.

Urmodell
Das Urmodell dient als Vorlage für unsere späteren Gussteile, die prinzipiell aus allen möglichen Materialen wie Kunststoff, Metall, Holz oder auch Gips bestehen können. Im Modellbau bietet es sich an, die benötigten Urmodelle aus Polystyrol-Platten und -Profilen sowie aus 2K-Spachtelmasse herzustellen. Beispiele dafür sind flache, aufgesetzte Rumpfdetails wie Scharnier- und Tankdeckel­attrappen, oder auch echte 3D-Objekte wie Pitch- und Steuerknüppelgriffe oder sogar Köpfe von Pilotenfiguren …

Text/Bilder: Gunther Winkle

Rotor_9_16Einen vollständigen Bericht über den CORE 700 lesen Sie in Ausgabe 9/2016. Ausgabe bestellen

Weitere interessante Beiträge

Workshop: Weichlöten im Modellbau Löten ist eine sehr alte Verbindungstechnik, die schon im antiken Römischen Reich beim Bau von Wasserleitungen angewendet wurde. Damals wurden die ver...
Workshop: Alternativer Rumpfbau mit Kunststoffplat... Im Scale-Modellbau dominieren heute GfK-Rümpfe. Der Grund dafür ist einfach: Sie sind sehr robust und lassen sich schnell und einfach produzieren, wen...
Workshop: Die Kunst der Alterung – Airbrush &... Im vorliegenden Workshop wollen wir zeigen, wie sich mit einer einfachen Airbrush-Grundausstattung, einigen Vorbildfotos und etwas Zubehör aus dem Pla...
Passt in jede Hosentasche: Die portable Smart-Löt... So ziemlich jeder Modellbauer nutzt ihn regelmäßig und er gehört in jede Modellbauwerkstatt: Der Lötkolben. Es gibt ihn als einfachen Lötkolben mit Ne...
Workshop: Schaltbare Beleuchtungsanlage mit Arduin... In unseren ROTOR-Workshops in den Ausgaben 4/2016 und 5/2016 haben wir Möglichkeiten zum Eigenbau von Beleuchtungsanlagen auf Basis des bekannten Ardu...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen