test & technik

Aktuelle Modelle und Equipment im Test, Technikhintergründe, Bauberichte, Workshops …

ladentheke

Aktuelle Produktinformationen und Neuheiten aus Fachhandel, Versand und Industrie …

piste

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse – was ist los in der Modellhubschrauberszene…

ROTORvideo

Hier finden Sie ergänzende Videobeiträge zu unseren Themen im Magazin und aktuellen Projekten ...

Home » test & technik

Die weltweit einzige flugklare Bristol 171 »Sycamore« und ihr Weg zu den Flying Bulls.

Eingereicht

Ein Techniker mit dem Wissen eines Historikers, ein Pilot mit Nerven aus Stahl und ein Hubschrauber mit Rotorblättern aus Holz. Es ist die Geschichte von Dieter Hasebrink, Siegfried »Blacky« Schwarz und der Bristol 171 »Sycamore«, die so unglaublich wie einzigartig ist. Beginnen wir mit Dieter Hasebrink. Es gibt wohl auf der ganzen Welt niemanden, der mehr über den Hubschrauber vom Typ Bristol 171 Sycamore erzählen kann. Die Technik bis ins kleinste Detail, die Historie und der Verbleib sämtlicher 178 jemals gebauten Einheiten, Hasebrink weiß alles. »Die Sycamore ist mein Leben«, sagt Dieter Hasebrink heute, ohne damit zu übertreiben.

Dieses begann am 21. Januar 1940, achtzehn Jahre später trat Hasebrink als Flugzeugführeranwärter in die noch junge Deutsche Bundeswehr ein. Seine Pilotenlaufbahn endete allerdings, bevor sie noch begonnen hatte. Hasebrink wurde zurückgestellt und 1959 zum Hubschraubermechaniker-Lehrgang geschickt, wo er eine Typeneinweisung auf die Bristol 171 erhielt. »Da wollte ich sofort kündigen, weil ich den Hubschrauber so hässlich fand«, meint Hasebrink mit einem Lächeln im Gesicht.

Insgesamt erwarb die Deutsche Bundeswehr in den Jahren 1957 bis 1959 fünfzig Stück dieses Hubschraubertyps, davon wurden zehn am Marinestützpunkt in Kiel-Holtenau und vierzig bei der Luftwaffe in Faßberg in der Lüneburger Heide stationiert. Am Fliegerhorst Faßberg befand sich damals auch die Hubschrauberführerschule der Luftwaffe, dort wurden alle Piloten auf der Sycamore ausgebildet …

Text: Xaver Hieben | Fotograf: Markus Kucera/Red Bull Mediahouse Corporate Publishing

Einen vollständigen Bericht über die Bristol 171 Sycamore lesen Sie in Ausgabe 3/2017. Ausgabe bestellen

Auch interessant

Direktantrieb, der dritte: EC 135 in 450er Größe In ROTOR 4/2016 berichtete Hendrik Medrow über seine Agusta A109 in Semiscale-Ausführung und in 450er Größe. Darin verbaut: Eine selbst konstruierte H...
Workshop: Die Kunst der Alterung – Airbrush & Weatherin... Im vorliegenden Workshop wollen wir zeigen, wie sich mit einer einfachen Airbrush-Grundausstattung, einigen Vorbildfotos und etwas Zubehör aus dem Pla...
Spion im Kopf: EC 665 Tiger mit Eigenbau-Mastvisier Neben zahlreichen klassischen Modelltypen findet man bei Roban auch einen EC 665 Tiger im Angebot – in gewohnter Superscale 700-Ausführung und inklusi...
Rumpfbausatz mit Sorglos-Garantie? Roban EC 145 mit T-Rex 60... Nach dem recht sorgenfreien Aufbau einer AS 350 Écureuil aus dem Hause Roban, war Oliver Grammetbauer entsprechend neugierig auf einen weiteren Rumpfb...

www.rotor-magazin.com verwendet Cookies – wenn Sie diese Seite weiter nutzen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen