Für hohe Anforderungen: YGE 135LVT (V2)

Die LVT-Regler-Serie von YGE bekam Zuwachs: der 135 A LVT V2. Die Serie mit dem Zusatz »T« ermöglicht dabei eine direkte Telemetrieanbindung an moderne Fernsteuerungen, ebenso wurden beim Generationswechsel auch die komplette Hard- und Software überarbeitet. Unser Autor Kay Köhler hat sich nach dem YGE 65LVT-Test nun auch den neuen 135 A-Regler näher angesehen. Und da das Gewöhnliche mitunter etwas langweilig ist, kommt der YGE 135LVT in einem 800er-Heli mit einem 6s-Setup zum Einsatz.

Erste Eindrücke und Lieferumfang Im Gegensatz zum YGE 65LVT (Vorstellung in ROTOR 5/2018) wird der neue 135 A LVT-Regler in einer zweckmäßigen weißen Kartonverpackung ausgeliefert. Enthalten sind neben dem Regler eine dreiseitige, deutschsprachige Anleitung und ein YGE-Aufkleberset. Dem 82 x 39 x 23 mm großen und inkl. Kabel 132 g schweren Regler liegt zusätzliches ein spezielles dreipoliges JST-JR-Adapterkabel bei. Dieses Kabel stellt später die Telemetriedaten über einen seitlichen Ausgang her und dient als Schnittstellenkabel für die Programmierung.

Für das Feintuning der Regler-Parameter und die Aktivierung der Telemetrie-Schnittstelle kann bzw. muss eine optionale USB-Schnittstellenkarte bestellt werden. Grundsätzlich ist auch beim YGE 135LVT die Herstellung der Funktionsfähigkeit durch Stick-Modus-Programmierung über die Fernsteuerung möglich. Sobald es jedoch um die Aktivierung der Telemetrie-Features geht, ist diese Schnittstellenkarte unerlässlich …

Text/Bilder: Kay Köhler

Einen vollständigen Bericht über den YGE 135 LVT (V2) von YGE lesen Sie in Ausgabe 2/2019. Ausgabe bestellen

Weitere interessante Beiträge

Regler der neuesten Generation: YGE 65 LVT Die Regler-Familie der LV V2-Serie aus dem Hause YGE (Heino Jung) erhielt ein bedeutendes Upgrade, u. a. ist nun eine direkte Telemetrie-Anbindung (LV...

Kommentare sind geschlossen.