Klare Ansage: Das TelMe-Modul von Kontronik

Telemetriemodule in Modellhelikoptern sind heutzutage Stand der Technik! Sie liefern die nötigen Informationen, um das Antriebssetup, einschließlich der Getriebeuntersetzung, sowie die Pitchwinkel zu bewerten. Darüber hinaus verfügen diese Systeme über einstellbare Alarme/Warnungen, die zusätzliche Sicherheit für das Modell  bieten und zuverlässig vor zu hohen Entladungen der Akkus warnen. Seit Kurzem sind nun auch von Kontronik Telemetriemodule für Fernsteuerungen der Hersteller Graupner, Multiplex, Futaba, Spektrum, JR sowie Jeti für die Kosmik- und JIVE Pro-Regler verfügbar. Marcel Ruth stellt das Graupner-Modul in Verbindung mit einem JIVE Pro 120+ HV vor.

 

01-P1030939

Das TelMe ist kaum größer als ein Servostecker und bildet die Schnittstelle zwischen Jive Pro/Kosmik und Empfänger.

Das TelMe Graupner-Telemetriemodul von Kontronik verbindet Kosmik- und Jive Pro-Regler mit dem Hott-Telemetriesystem von Graupner. Hierzu wird das TelMe am Regler und am Empfänger angeschlossen. Die Telemetriedaten des angeschlossenen Drehzahlreglers werden über das TelMe zum HoTT-Empfänger und dann zum Sender übertragen. Im Sender können die übertragenen Telemetriedaten direkt auf dem Display angezeigt werden und optional auf einer SD-Karte in einer bin-Datei gespeichert werden; somit erhält der Pilot alle antriebsrelevanten Informationen seines Helis.

05-P1030924

Dank der geringen Abmessungen kann das TelMe-Modul problemlos in das Modell integriert werden; das Gewicht der Telemetrieeinheit spielt dabei kaum eine Rolle.

Anschlüsse des TelMe
Der fünfpolige, weiße Flachstecker des TelMe wird mit dem Regler verbunden – beim JIVE Pro wird hierzu der Jumper-Anschluss verwendet. Bei einem Kosmik-Regler wird die Verbindung an einem freien Sensor-Steckplatz hergestellt. Der dreipolige Servostecker kommt an den Telemetrieanschluss des Graupner-Hott-Empfängers. Weitere Anschlüsse zum Betrieb des Telemetriemoduls sind nicht erforderlich.

Softwarevoraussetzungen/Update
Um die Alarme/Warnungen für Parameter einzustellen, ist für den Jive Pro mindestens die Firmware-Version V1.6 und die Softwareoberfläche K-Konfig in V1.2 erforderlich. Der Firmwarestand des Reglers kann mit der Software K-Konfig in Verbindung mit der ProgUNIT von Kontronik (Vorstellung in ROTOR 2/2015) ausgelesen werden. Falls sich auf dem Regler noch eine Firmware mit einer älteren Version als V1.6 befindet, ist ein Update erforderlich. Sämtliche Updatedateien sind aktuell bei Kontronik auf der Homepage (www.kontronik.com) als Download verfügbar.

Das Firmwareupdate für den Jive Pro kann ebenfalls mit der ProgUNIT von Kontronik durchgeführt werden. Hierzu wird der Regler mit dem PC verbunden; anschließend erfolgt der Start der Update-Datei »KUpdate_JIVEPro_120HV_V1.6.exe«, um das Update auf dem Regler durchzuführen. Währenddessen ist darauf zu achten, dass die USB-Verbindung nicht unterbrochen wird. Nach dem erfolgreichen Update müssen die Senderwerte 0% und 100% des Gassignals am Regler neu eingelernt werden. Empfohlen wird, zuerst den Modus 1 durch Ziehen des Jumpers am JIVE einzustellen, um die Daten in den Urzustand zu versetzen und dabei die Senderwerte einzulernen. Das genaue Vorgehen ist in der Betriebsanleitung des Reglers beschrieben. Anschließend wird der Modus 4 mit der gleichen Vorgehensweise vorgegeben. Wenn diese Vorgänge abgeschlossen sind, können die Parameterwerte und die Alarme/Warnungen, wie im folgenden Absatz beschrieben, vorgegeben werden.

Text/Bilder: Marcel Ruth

001-Rotor-Titel-10-15Einen vollständigen Bericht über den 550 Ultimate lesen Sie in Ausgabe 10/2015. Ausgabe bestellen

Weitere interessante Beiträge

Neue Maßstäbe: Der neue Kontronik Cool KOSMIK 250... Der Cool KOSMIK 250 HV sieht schon imposant aus! Nicht nur das Äußere lässt vermuten, welche elektrischen Eigenschaften in ihm schlummern, auch die t...
Design trifft Präzision: SAB Goblin Thunder Spor... Während so manch anderer Hersteller teils jahrelang ein Produkt in quasi unveränderter Form verkauft, wird man bei SAB nicht müde, stets neue Goblin-...
Modellhubschrauber-Leistungssport: F3C/N Experienc... Am 30. März 2019 finden Interessierte beim MFC Grundig (www.mfcgrundig.de) in Langenzenn wieder alle wesentlichen Informationen zum Thema Modellhubsch...
Schwarzer Teufel: Der Diabolo 700 Black-Edition v... In das Kozept der Diabolo Black-Edition flossen das leichte, aber dennoch steife Chassis des Diabolo L mit den dynamischen (= drehenden) Komponenten d...
Der Drache fliegt! Das Projekt Focke-Achgelis Fa ... In ROTOR 9 und 10/2017 berichtete Frank Wedekind erstmals über sein außergewöhnliches Scale-Projekt, dem Nachbau des Focke-Achgelis Fa 223 mit zweimal...

Kommentare sind geschlossen.