Home » ROTORvideo, test & technik

Klein ganz groß: Aufbau- und Flugerfahrungen mit dem Lynx Oxy 4

Eingereicht

Vor wenigen Jahren wagte sich der Hersteller Lynx mit eigenen Modellen in die Hubschrauber-Welt. Zuvor war die Firma hauptsächlich für Tuningteile anderer Kleinmodelle bekannt. Neben dem Oxy 4 werden aktuell noch der Oxy 3 und Oxy 2 angeboten. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um Evolutionsstufen, sondern um kleinere Vertreter der Oxy-Modellreihe. Bekanntlich sind kleine Hubschrauber knifflig zu fliegen, besonders die Heckrotorperformance stellt selten zufrieden. Lynx hat es mit den beiden Modellen geschafft, einen Hubschrauber zu entwickeln, der seinen Mitstreitern um einiges voraus ist. Ob es auch beim Oxy 4 gelungen ist, haben wir uns im Folgenden einmal näher angeschaut.

Bestandsaufnahme
Das Modell erreichte uns in einem hübsch bedruckten Karton, der Inhalt ist in kleinere Beutel und Schachteln aufgeteilt. Auf den ersten Blick ist die Anzahl der Bauteile sehr überschaubar. Beim zweiten fällt auf, dass eine klassische Bauanleitung fehlt, diese muss online bezogen werden. Dem Lieferumfang liegen ein Paar Zeal Energy 325-mm-Rotorblätter bei, außerdem 62-mm-Zeal-Karbonblätter und 68-mm-Blätter aus Kunststoff von Lynx.

Bei den Elektronikkomponenten fiel die Wahl auf folgende Produkte: Xnova XTS 2618-1.860 KV (Typ A), Kontronik Kolibri 60LV, dreimal KST MS325, einmal KST MS565, Mikado Mini VStabi und als Energiequelle der SLS X-CUBE 6s/1.450 mAh 30C-LiPo; alternativ hätte man sich für vier KST MS325-Servos entscheiden können, doch erschien ein »offizielles« Heckrotorservo zu Beginn als die bessere Wahl.

Farblich wie leistungstechnisch passt der Xnova XTS 2618 mit 1.860 KV sehr gut zum Oxy 4. Dabei bleibt der Motor angenehm kühl, was für einen guten Wirkungsgrad spricht.

Der Motor sollte bestenfalls eine Welle mit 3,5 mm Durchmesser aufweisen, sonst passt das mitgelieferte Motorritzel mit 15 Zähnen nicht. In dieser Größenklasse gibt es einige Motoren auf dem Markt, die einen anderen Wellendurchmesser haben. Alternativ sind Ritzel mit 3,17 mm Bohrung erhältlich, doch es wäre ärgerlich, wenn man direkt etwas Neues nachbestellen müsste.

Text/Bilder: Pascal Richter

Einen vollständigen Bericht über den Lynx OXY 4 von Live-Hobby lesen Sie in Ausgabe 12/2018. Ausgabe bestellen

Weitere interessante Beiträge

Vom Blitze getroffen: Xnova 4525 Lightning 530KV Gutes noch besser machen! Diese Philosophie vertritt der Motorenhersteller konsequent mit seinen Entwicklungen. So kamen im Laufe der letzten Jahre im...
Align T-Rex 550X – Dominator Die T-Rex-Familie erfreut sich nicht zuletzt aufgrund der sicheren und sehr guten Ersatzteilversorgung hierzulande großer Beliebtheit. Ebenso werden a...
Smarte Lader: SLS-ISDT Smart Charger SC-D2 und Q6 ... ISDT bietet eine ganze Reihe an kompakten Ladegeräten an. Dass hinter einem kompakten Gehäuse aber auch eine beeindruckende Ladeleistung stecken kann,...
Kleiner Helfer mit großer Wirkung: micro Brain V2... Das micro Brain V2 Flybarless-System von MSH bietet jede Menge Features, die auf kleinstem Raum verpackt wurden. Konzipiert für Helis der 180er bis 25...
Variabler Allrounder: Align T-Rex 760X Dominator Für den Wettbewerb ausgelegte Helis in 700er Größe waren schon immer eine Domäne von Align. Die F3C-Modelle der Vergangenheit überzeugten dabei durch ...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen