Sportskanone: Goblin 570 Sport Line

Die Produktpflege bei SAB schreitet weiter voran. Nach Überarbeitung einiger 500er und 700er Modelle, die neben einigen konstruktiven Merkmalen auch preiswerter gestaltet wurden, folgte als Nächstes der beliebte Goblin 570. So sind in die Produktpflege u. a. ein neues Design, die neuen G10-Seitenplatten sowie ein verstärktes Hauptzahnrad mit eingeflossen – und auch preislich wurde der Bausatz mit 598 Euro inkl. Blättern äußerst attraktiv gestaltet. Uwe Naujoks stellt den neuen SAB Goblin 570 Sport Line vor.

Auf der ROTOR live 2018 präsentierte World-of-Heli die neuen Goblin 570 Sport Line-Modelle in den Tagesleuchtfarben Gelb und Orange. Die Signalfarbe bildet einen sehr guten Kontrast zum lackierten Dekor in Metallicblau und dem schwarzen Frontbereich. Und: Für unter 600 Euro inklusive Haupt- und Heckrotorblättern ist der Goblin 570 zudem ein richtiges Schnäppchen.

Abweichend von den bisherigen Sport-Modellen wird der Goblin 570 Sport Line mit Rotorblättern aus der neuen SAB S-Serie ausgeliefert; die Seitenplatten bestehen auch bei diesem Modell aus dem Glasfaserverbundwerkstoff G10. Zusätzlich enthält der Baukasten nun einen Riemenspanner für den Heckriemen. Des Weiteren wurde das Hauptzahnrad verstärkt und ist nun 14 mm hoch. Eine weitere Neuerung ist das Landegestell, das nun aus zwei Kunststoffbügeln mit stabilen Alu-Rohren besteht – in dieser Version hat es sich bereits beim Thunder Sport und den Nitro-Modellen bewährt. Es gibt dem Heli einen stabilen Stand und gefällt mir persönlich auch sehr gut.

Das zweistufige Getriebe ist auf der gefrästen Alu-Grundplatte montiert. Durch die verschiebbare Motorplatte kann die Riemenspannung stufenlos eingestellt werden. Die Alu-Platte dient gleichzeitig als Kühlelement für den Motor.

Aufbau

Der Aufbau des Helis geht schnell und problemlos von der Hand. Die Teile sind – typisch für Goblin-Modelle – übersichtlich sortiert und mit einer vorbildlichen Bauanleitung versehen. Bereits nach kurzer Zeit sind die Seitenplatten mit der Akkuauflage verschraubt und das Chassis steht auf dem stabilen Landegestell. Quer eingebaute Aluhalter dienen dabei gleichzeitig als verwindungssteife Aufnahme für das Heckservo.

Im zweiten Bauabschnitt werden die Antriebskomponenten auf der massiven Alu-Grundplatte montiert. Die Lager der Hauptrotorwelle und der zweiten Getriebestufe sind bereits werkseitig eingeklebt; mit Passscheiben wird das Spiel der Wellen eingestellt. Nach Montage des Motors auf der dafür vorgesehenen Aluplatte kann diese später einfach in die Grundplatte eingeschoben werden. Mittels Langlöcher wird dabei die Riemenspannung eingestellt; Druckfedern geben hier bereits eine Vorspannung vor. Bei der Montage des Antriebsriemens ist darauf zu achten, dass der Riemen mittig auf dem Zahnrad läuft …

Text/Bilder: Uwe Naujoks

Einen vollständigen Bericht über den SAB Goblin 570 Sport Line von World-of-Heli lesen Sie in Ausgabe 7/2018. Ausgabe bestellen

Weitere interessante Beiträge

ROTOR live 2019: Sturmtief Eberhard lässt’s krache... Bereits im Vorfeld versprach die zehnte ROTOR live etwas ganz Besonderes zu werden. Da waren zum einen die angekündigten Neuheiten der Aussteller, di...
Design trifft Präzision: SAB Goblin Thunder Spor... Während so manch anderer Hersteller teils jahrelang ein Produkt in quasi unveränderter Form verkauft, wird man bei SAB nicht müde, stets neue Goblin-...
Kleiner Flitzer: SAB Goblin Fireball Havok-Editio... Auf dem JetPower Event gab es am Stand des italienischen Herstellers SAB neben den brandneuen Turbinen-Jets auch einen Goblin 700 mit dem neuen Havok-...
Aufbau, Wartung & Instandsetzung von Modellh... In der kalten Jahreszeit widmet man sich vornehmlich der ausgiebigen Kontrolle und Wartung des Helis, um ihn für die kommende Flugsaison wieder fit zu...
BK Servo-Serie Kyle Stacy-Edition Die neue BK-Servo-Serie wurde von Bert Kammerer und Kyle Stacy komplett neu entwickelt. Ziel war ein neues Servo mit neuer Elektronik, neuem angepasst...

Kommentare sind geschlossen.