Home » Szene-News

Volocopter zeigt Lufttaxi-Infrastruktur

Eingereicht

Volocopter, Pionier in der Entwicklung von Lufttaxis, stellte Mitte April seine Vision für die Infrastruktur von urbanen Lufttaxis vor. Das Konzept integriert Lufttaxis in existierende Nahverkehrsstrukturen und bietet schon ab der ersten Punkt-zu-Punkt-Verbindung zusätzliche Mobilität für bis zu 10.000 Passagiere pro Tag. Mitgründer Alex Zosel erwartet, dass die ersten voll ausgebauten Volocopter-Lufttaxi-Systeme bereits in zehn Jahren Realität sein werden. Mit Dutzenden Volo-Hubs und Volo-Ports in einer Stadt bringen sie bis zu 100.000 Passagiere pro Stunde an ihr Ziel.

Volocopter sind emissionsfreie, elektrisch angetriebene Fluggeräte, die senkrecht starten und landen. Sie bieten besonders hohe Sicherheit, da alle kritischen Flug- und Steuerelemente redundant verbaut sind. Volocopter basieren auf Drohnen-Technologie, aber so leistungsstark, dass zwei Menschen in jedem Volocopter Platz finden und bis zu 27 Kilometer fliegen können. Das Karlsruher Unternehmen zeigte wiederholt, dass der Volocopter sicher fliegt – zuletzt in Dubai und Las Vegas. »Unsere Ambitionen beschränken sich nicht darauf, nur das Fluggerät zu entwickeln«, sagt Florian Reuter, Geschäftsführer der Volocopter GmbH. »Wir arbeiten am ganzen Ökosystem, denn wir wollen urbane Lufttaxidienste auf der ganzen Welt etablieren. Das beinhaltet die physische sowie die digitale Infrastruktur, um das gesamte System zu verwalten.«

Volo-Hubs ähneln Gondelstationen, an denen alle 30 Sekunden Volocopter landen und starten können. Nach der Landung wird der Volocopter ins Innere des Volo-Hubs befördert. Passagiere steigen geschützt von Wind und Wetter aus. In einem abgegrenzten Bereich wechseln Roboter die Akkus automatisch, bevor der Volocopter zur Einstiegszone weiterfährt. Volo-Ports wiederum erweitern das Volo-Hubs-System, indem sie direkten Zugang zu beispielsweise einem Unternehmen, einem Einkaufszentrum, Hotel oder Bahnhof bieten. Sie kommen ohne Lade- und Parkinfrastruktur aus und sind somit viel einfacher zu bauen. Jeder Heliport kann mit kleinen Modifikationen auch als Volo-Port dienen.

»Wir gehen davon aus, dass jedes Lufttaxi-System mit einer einzelnen Punkt-zu-Punkt-Verbindung beginnt und Schritt für Schritt in ein System mit zig Volo-Hubs und Volo-Ports in der Stadt wächst«, sagt Alex Zosel. »Wenn das System voll in Betrieb ist, wird ein Flug zum Treffen nicht viel teurer sein als eine Taxifahrt – sehr wohl aber schneller.«

Weitere Infos: www.volocopter.com

Weitere interessante Beiträge

Eine Handvoll Drohne: Die neue DJI Mavic Air Anfang Januar war es endlich soweit: Die neue Mavic Air aus dem Hause DJI war erhältlich! Bereits im Vorfeld war absehbar, dass DJI mit dem Modell ein...
Kurz vor der Markteinführung: Weltpremiere des V... Das deutsche Start-up e-volo feierte vom 5. bis 8. April 2017 auf Europas größter Messe der allgemeinen Luftfahrt AERO in Friedrichshafen die Weltprem...
Phantom – der Quadcopter von DJI Viel schneller geht kaum: Auf der Nürnberger Messe stellte DJI gerade erst den neuen RTF-Quadcopter Phantom vor und schon finden Sie hier auf rotor-ma...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen