test & technik

Aktuelle Modelle und Equipment im Test, Technikhintergründe, Bauberichte, Workshops …

ladentheke

Aktuelle Produktinformationen und Neuheiten aus Fachhandel, Versand und Industrie …

piste

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse – was ist los in der Modellhubschrauberszene…

ROTORvideo

Hier finden Sie ergänzende Videobeiträge zu unseren Themen im Magazin und aktuellen Projekten ...

Home » test & technik, Top-Thema

Weniger ist mehr: Gaui X7 FZ

Eingereicht

Für ROTOR-Autoren wird es mitunter schwer, im »Dschungel« der Neuerscheinungen und Upgrades wirklich aufsehenerregende Besonderheiten herauszufiltern und zu dokumentieren. Viele Details ähneln sich oder basieren letztendlich auf bewährten Konstruktionen. So auch der hier vorgestellte Gaui X7 FZ, der bereits 2016 seine Premiere hatte, aber nichtsdestotrotz einige Merkmale aufweist, die unseren Autor Ron Sebastian neugierig werden ließen.

Lieferumfang und erster Eindruck
Beim Betrachten des Bausatzes stellt sich zunächst Verwunderung ein, wie wenig Heli hier eigentlich enthalten ist. Ist man doch meist gewohnt, in einem Bausatz eine Vielzahl an Teilen vorzufinden, so sind es beim Gaui X7 FZ erstaunlich wenige. Der Ernüchterung über den überschaubaren Inhalt folgt nach kurzer Zeit Begeisterung für die Einfachheit der einzelnen Baugruppen und darüber, dass so wenig Teile benötigt werden. Innerhalb des Lieferkartons befinden sich die Haube sowie die länglichen Teile des Heckauslegers. Zudem ist ein gesonderter Karton enthalten, in dem sich sämtliche Mechanikteile mit Ausnahme der CfK-Komponenten in einer kleinen Verpackungseinheit präsentieren.

Die farblich sehr auffällige Haube ist für ihre Größe verhältnismäßig leicht, aber dennoch ausreichend stabil und im Gegensatz zu vielen anderen Hauben anderer Hersteller auf der Innenseite schwarz durchgefärbt. Die CfK-Teile scheinen aufgrund ihrer Steifigkeit einen recht hohen CfK-Anteil zu besitzen und nur wenig GfK-Kern. Erfreulich ist, dass die CfK-Teile durchweg nicht entgratet werden müssen und aus dem Bausatz heraus keine scharfen Fräskanten aufweisen – auch sämtliche Alukomponenten weisen eine gute Fertigungsqualität auf.

In der Gesamtansicht überzeugt der X7 FZ durch seine massive, aber simple Konstruktion.

Die später sichtbaren Aluteile sind schwarz eloxiert, mit einigen wenigen, rot eloxierten Ausnahmen; die in der Mechanik versteckten Lagerböcke hingegen sind alle in Alu-Natur. Ein kleines Manko tauchte beim Auspacken auf: Das Heckrohr war an einer Stelle etwas lädiert – scheinbar wurde hier etwas die obere Eloxalschicht abgescheuert, was zu einem rein optischen Schaden führte.

Besonders interessant ist die beiliegende Bedienungsanleitung: Ein DIN-A3-Blatt, das beidseitig mit einigen Explosionszeichnungen bedruckt ist. Das war’s auch schon! Für Modellbauer, die bereits ein paar Modelle aufgebaut haben ist das eine tolle Sache, unerfahrene Hobbypiloten hingegen stellt das vor größere Herausforderungen. Auch im Netz ist nur eine Anleitung des Vorgängers zu finden, die ein wenig ausführlicher ist und tatsächlich zwei bis drei fehlende Hinweise wie z. B. Gestängelängen offenbart …

Text/Bilder: Ron Sebastian

Einen vollständigen Bericht über den Gaui X7 FZ von Helikopter Baumann lesen Sie in Ausgabe 6/2018. Ausgabe bestellen

Auch interessant

Leidenschaft Modellhelikopter: ROTOR zu Besuch bei Helikopte... Der traditionelle Modellbauladen gehört heutzutage schon fast zu einem Relikt vergangener Tage – vergessen die einzigartige Atmos­phäre und kompetente...
Sportskanone: Goblin 570 Sport Line Die Produktpflege bei SAB schreitet weiter voran. Nach Überarbeitung einiger 500er und 700er Modelle, die neben einigen konstruktiven Merkmalen auch p...
Power-Kombo: HKII-4525-520kv Ultimate und Tribunus II 14-200... Der asiatische Hersteller Scorpion Power System ist mit seinen Antrieben bereits seit mehreren Jahren stetig auf dem Vormarsch. Neben einem breiten Sp...
Klassiker in neuem Gewand: Align T-Rex 700XN Dominator Eine Vielzahl von Piloten erinnert sich noch an die gute alte Zeit, es roch nach verbranntem Nitromethanol, und der Rotorkopf hatte noch »Hilfsflügel«...

www.rotor-magazin.com verwendet Cookies – wenn Sie diese Seite weiter nutzen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen