/// Workshop /// Eines für alle – das DIY-Multiprotocol-TX-Modul

Leider geht herstellerseitig mittlerweile der Trend zu »einem Sender pro Fluggerät«, heißt, viele Hersteller verkaufen ihre Produkte in einer Kombi. Entweder inkl. hauseigenem Empfänger oder sogar mit Empfänger und Sender. Mich nervt diese Art und Weise und ich bin nicht bereit, die eine Hälfte des Kofferraums mit Helis, die andere mit Fernsteuerungen zu beladen.

Daher stieß ich bei meiner Suche nach einer Lösung auf das DIY-Multiprotocol-TX-Modul-Projekt, das auf GitHub (github.com/pascallanger/DIY-Multiprotocol-TX-Module) zu finden ist. Im folgenden Workshop möchte ich erklären, wie man zu einem funktionsfähigen Multi-Modul kommt, das unter anderem DSM/DSM2, Futaba SFHSS, Devo und einiges mehr unterstützt.

Benötigte Hardware?
Als Hardware wird natürlich ein entsprechendes Sendemodul benötigt. An dieser Stelle kann man sich entweder für ein fertiges Modul entscheiden oder man bastelt sich eines. Ich empfehle – im Sinne der Sicherheit – unbedingt die fertige Lösung zu wählen! Das sogenannte 4-in-1-Modul ist komplett aufgebaut und muss nur noch die Antenne aufgesteckt werden. Das Modul ist auch in den entsprechenden Foreneinträgen das Populärste. Unter anderem gibt es auch eine Version mit einem Arduino Pro mini, aber wie gesagt: Alleine aus Sicherheitsgründen ist das fertige 4-in-1-Modul zu empfehlen.

Leider muss das Modul in Übersee geordert werden, in Deutschland habe ich noch keinen Anbieter gefunden. Fündig wird man z. B. im Onlineshop von banggood.com. Mit dem Einkauf hat es sich aber nicht erledigt, da man das Modul anschließend noch flashen muss. Benötigt wird hierfür, sofern noch nicht vorhanden, ein sogenannter USBasp-Adapter – den gibt es entweder über www.aliexpress.com oder auf Ebay. Wichtig ist ein Adapter auf sechs Pin, denn dieser wird auf das Modul direkt aufgesteckt, um die Firmware zu flashen.

Nun kann man natürlich versuchen, ein passendes Gehäuse für das Modul zu finden, das aber leider nicht immer angeboten wird. Deutlich einfacher ist es, das benötigte Gehäuse einfach selbst im 3D-Druck zu erstellen. Hierfür gibt es auf der Projektseite entsprechende Links zu Thingiverse (thingiverse.com). Dort steht das Gehäuse als STL-Datei zum Download bereit …

Text/Bilder: Daniel Klüh

Den vollständigen Workshop über das DIY-Multiprotocol-TX-Modul lesen Sie in Ausgabe 10/2017. Ausgabe bestellen

Weitere interessante Beiträge

Workshop: Akkuwechselplatten selber machen Viele Heli-Mechaniken sind mit Akkuwechselplatten ausgestattet, die einen schnellen und einfachen Akkuwechsel ermöglichen. Leider wird jedoch oft nur...
Workshop: Effektvolle Rumpfdetaillierung mit Alubl... Die meisten Vorbilder unserer Modellhubschrauber sind im Original mit Aluminium verkleidet. Aus diesem Grund bietet es sich an, zumindest einzelne Obe...
Workshop: Scale-Lasten im Eigenbau Viele Scale-Helis haben einen Haken, und hiermit meinen wir nicht bauliche Themen. Nein, es geht um Lasthaken! Wer einen Modellhubschrauber mit Lastha...
Workshop: Weichlöten im Modellbau Löten ist eine sehr alte Verbindungstechnik, die schon im antiken Römischen Reich beim Bau von Wasserleitungen angewendet wurde. Damals wurden die ver...
Workshop: Alternativer Rumpfbau mit Kunststoffplat... Im Scale-Modellbau dominieren heute GfK-Rümpfe. Der Grund dafür ist einfach: Sie sind sehr robust und lassen sich schnell und einfach produzieren, wen...

Kommentare sind geschlossen.