test & technik

Aktuelle Modelle und Equipment im Test, Technikhintergründe, Bauberichte, Workshops …

ladentheke

Aktuelle Produktinformationen und Neuheiten aus Fachhandel, Versand und Industrie …

piste

Treffpunkte, Kontakte, Meinungen, Erfreuliches, Ärgernisse – was ist los in der Modellhubschrauberszene…

ROTORvideo

Hier finden Sie ergänzende Videobeiträge zu unseren Themen im Magazin und aktuellen Projekten ...

Home » test & technik

Direktantrieb, der dritte: EC 135 in 450er Größe

Eingereicht

In ROTOR 4/2016 berichtete Hendrik Medrow über seine Agusta A109 in Semiscale-Ausführung und in 450er Größe. Darin verbaut: Eine selbst konstruierte Hängemechanik für den geplanten Direktantrieb. Doch Stillstand bedeutet bekanntlich Rückschritt und so wurde nach dem erfolgreichen Agusta-Bauprojekt gleich das nächste anvisiert: Eine EC 135 – ebenfalls mit Direktantrieb und in 450er Größe.

Angefangen hat es 2012 mit einem 450er Trainer. Der bekam später eine markante Kanzel-Attrappe und kommt heute als Schweizer 300C daher. 2014 baute ich den ersten richtigen Semiscaler mit Direktantrieb, meine Agusta A109. Schon damals ging mir ein Gedanke nicht aus dem Kopf: Eine EC 135 mit Direktantrieb und funktionierendem Fenestron – würde das funktionieren?

Seit dieser Zeit lag eine fertig gedrehte Zahnriemenscheibe auf meinem Arbeitstisch und erinnerte mich täglich an dieses Projekt. Was hatte es mit dieser Scheibe auf sich? Licht ins Dunkel bringen hierzu meine Vorüberlegungen. Aus den verschiedensten Veröffentlichungen über Fenestron-Antriebe in 450er Größe wird übereinstimmend eine Mindestdrehzahl von ca. 15.000 UpM als Voraussetzung genannt.

Die untere Platte mit angeschraubtem HIMAX-Motor, HRW und Zahnriemenscheibe. Über sechs Abstandshalter werden beide Platten miteinander verschraubt.

Direktantrieb heißt: Der Motor ist direkt auf der Hauptrotorwelle befestigt; der Heckrotor wird mittels Zahnriemen ebenfalls direkt von der Hauptrotorwelle angetrieben. Ein Getriebe gibt es nicht und damit auch kein Herauf- oder Herunterritzeln. Außer der Wahl einer entsprechend großen Antriebsriemenscheibe gibt es also keine Möglichkeit, die Drehzahl des Heckrotors entscheidend zu variieren. Da meine beiden anderen DA-Helis in einem Drehzahlbereich von ca. 2.200 UpM am Hauptrotor unterwegs sind, setzte ich diese Drehzahl auch für das Projekt EC 135 voraus. Um an deren Heck mindestens 15.000 UpM zu erreichen, benötigte ich diesmal ein Übersetzungsverhältnis von ca. 1 : 7. Da der Rush-Fenestron ein Zahnriemenrad mit zehn Zähnen aufweist, sollte meine Antriebsscheibe an der Hauptrotorwelle also mindestens 70 Zähne haben …

Text/Bilder: Hendrik Medrow

Einen vollständigen Bericht über die EC 135 in 450er Größe lesen Sie in Ausgabe 7/2018. Ausgabe bestellen

Auch interessant

Workshop: Die Kunst der Alterung – Airbrush & Weatherin... Im vorliegenden Workshop wollen wir zeigen, wie sich mit einer einfachen Airbrush-Grundausstattung, einigen Vorbildfotos und etwas Zubehör aus dem Pla...
Spion im Kopf: EC 665 Tiger mit Eigenbau-Mastvisier Neben zahlreichen klassischen Modelltypen findet man bei Roban auch einen EC 665 Tiger im Angebot – in gewohnter Superscale 700-Ausführung und inklusi...
Rumpfbausatz mit Sorglos-Garantie? Roban EC 145 mit T-Rex 60... Nach dem recht sorgenfreien Aufbau einer AS 350 Écureuil aus dem Hause Roban, war Oliver Grammetbauer entsprechend neugierig auf einen weiteren Rumpfb...
Design trifft Innovation: Der Zwölfkanal-Handsender Cockpit... Touch-Display, 32-Bit-Prozessor, integrierte Antenne, multifunktionale USB-Buchse und intuitive Steuerung durch Bewegen des gesamten Senders. Mit dies...

www.rotor-magazin.com verwendet Cookies – wenn Sie diese Seite weiter nutzen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen