Goldene Zeiten? Scorpion Tribunus 06-120A (SBEC)

Anfang des Jahres präsentierte die Firma Scorpion Power Systems die neue Reglergeneration mit dem Namen Tribunus. In den bekannten Produktfarben sind zwei komplett überarbeite Brushless-Controller unterschiedlicher Leistungsklassen erhältlich. Einer der beiden ist der Tribunus 06-120A, der in zwei Ausführungen – mit und ohne BEC – verfügbar ist. Letztgenannte Version wollen wir uns im nachfolgenden Test näher anschauen.

Im schwarz-goldenen Gehäuse präsentiert sich der Tribunus 06-120A S-BEC mit einem Gewicht von ca. 108 g ohne jegliche Stecker. Ausgelegt ist der Regler für einen 3 bis 6s (11 – 26,1 V)-Antrieb. Bei einer möglichen Dauerbelastung von 120 A und Spitzenströmen von bis zu 150 A sollte – je nach Flugstil – ausreichend Reserve vorliegen. Ebenfalls Top-Werte verspricht das interne S-BEC mit 10 A Dauer- sowie 20 A Spitzenstrom bei einer eingestellten Spannung von 8,3 V.

Lieferumfang und erster Eindruck
Geliefert wird der Tribunus 6S-120A im schicken Aluminiumcase mit toller Bedruckung. Innen befindet sich der Regler sowie ein separater Hinweis, dass bei Programmierung mittels PC unbedingt das »Diode Cable« zu verwenden ist. Was hier dahinter steckt, war beim Testzeitpunkt nicht abschließend geklärt. Hervorzuheben ist, dass das »Diode Cable« im Lieferumfang enthalten ist. Die Motorkabel haben eine Länge von je ca. 140 mm, akkuseitig liegt eine Kabellänge von ca. 125 mm vor. Motor- und Akkukabel haben einen Querschnitt von 3,31 qmm (12AWG) und sind an den Enden entsprechend verzinnt. Das Master- (ESC-Signal und BEC) sowie das Slave-Kabel (RPM-Signal plus zusätzliche BEC-Leitung) sind jeweils ca. 380 mm lang; damit wird auch die hinterste Ecke der Modelle erreicht. Das obere Gehäuse besteht aus einem gold-eloxierten Kühlkörper, auf dem bis zu zwei optional erhältliche Lüfter in die dafür vorgesehenen Befestigungslöcher fixiert werden können.

Der Testträger: Der neue eXo 500 von Compass Model.

Die Unterseite besteht aus schwarzem Kunststoff mit Lüftungsschlitzen an der Längsseite. Weiter befindet sich neben dem Kabelabgang der Signal- und BEC-Leitungen ein freier Steckplatz, um den Regler z.B. mit dem PC zu verbinden. Ebenfalls kann hier die Stromversorgung der Lüfter oder wie in meinem Testsetup, das Sensorkabel zwischen Regler und der VStabi Neo angesteckt werden.

Die Verarbeitung und Haptik des Reglers empfinde ich als gut, es sind keine scharfen Kanten oder ähnliches vorhanden. Mit 108 g reiht sich der Regler in die untere Gewichtsklasse ein, dennoch liegt er wertig in der Hand. Das gefällt! …

Text/Bilder: Sascha Kollbeck

Einen vollständigen Bericht über Scorpion Tribunus 120A-Regler von World-of-Heli lesen Sie in Ausgabe 9/2017. Ausgabe bestellen

Weitere interessante Beiträge

Neue Maßstäbe: Der neue Kontronik Cool KOSMIK 250... Der Cool KOSMIK 250 HV sieht schon imposant aus! Nicht nur das Äußere lässt vermuten, welche elektrischen Eigenschaften in ihm schlummern, auch die t...
Design trifft Präzision: SAB Goblin Thunder Spor... Während so manch anderer Hersteller teils jahrelang ein Produkt in quasi unveränderter Form verkauft, wird man bei SAB nicht müde, stets neue Goblin-...
Kleiner Flitzer: SAB Goblin Fireball Havok-Editio... Auf dem JetPower Event gab es am Stand des italienischen Herstellers SAB neben den brandneuen Turbinen-Jets auch einen Goblin 700 mit dem neuen Havok-...
BK Servo-Serie Kyle Stacy-Edition Die neue BK-Servo-Serie wurde von Bert Kammerer und Kyle Stacy komplett neu entwickelt. Ziel war ein neues Servo mit neuer Elektronik, neuem angepasst...
SAB Goblin Dreiblatt-Thunder Sport 700 und SAB Fir... Der neue SAB Goblin Thunder Sport 700 ist ab sofort mit Dreiblatt-Haupt- und Heckrotorkopf sowie stylischer GfK-Haube im SAB Havok-Design für 879 Euro...

Kommentare sind geschlossen.