Operation Gunship: AH-64D Apache von Alterbaum Premium-Helicopter

Es kam, wie es wahrscheinlich bei den meisten Modellflugvirus-Infizierten immer wieder einmal kommt: der Wunsch nach einem neuen Projekt regte sich. Es sollte eine echte Herausforderung sein, etwas, mit dem ich mich länger als zwei bis drei Monate beschäftigen konnte – im Idealfall mehrere Jahre. Und es sollte etwas Ausgefallenes werden, ein Nachbau, den man nicht allzu häufig sieht. Die selbst gewählten Vorgaben waren klar: groß, schwer, kunstflugtauglich! Groß, weil mir das Basteln mit großen Teilen mehr Spaß macht. Schwer, damit das Modell auch im Flug möglichst vorbildähnlich bewegt werden kann. Und kunstflugtauglich, damit auch das Fliegen eine abwechslungsreiche Herausforderung bietet. Mein letztes Projekt war eine Bo 105, somit schied dieser Hubschraubertyp für mich aus. Und weil weder Zeit noch Können für einen kompletten Eigenbau vorhanden sind, war die Auswahl möglicher Bausätze schon sehr eingeschränkt.

apache01

apache02

Der rohbaufertige Innenausbau bei der Aus­lieferung. Die Oberfläche ist sehr detailliert gestaltet, die Aufnahme für das Heckrotorservo bereits integriert.

Ich hatte schon vor einigen Jahren den Gedanken, eine AH-64 Apache von Len Mount oder Indy-Heli zu bauen, und daher kam mir dieser Hubschraubertyp wieder in den Sinn. Bei meiner Recherche stieß ich auf die Firma Alterbaum Premium Helicopter, die neben einigen AH-1 Cobras auch ein Modell der Apache im Maßstab 1 : 5,8 im Angebot hat. Mit ca. 2,6 Meter Rumpflänge noch ohne Bus zu transportieren und mit den angegebenen 23,5 kg Abfluggewicht elektrisch zu betreiben, entsprach das Modell meinen Vorstellungen und war auch finanziell noch im Rahmen. Und so nahm ich mit dem Hersteller Kontakt auf und bestellte ein Rundum-sorglos-Paket: Rumpf, Mechanik, Rotorköpfe, Anbauteile, Cockpitausbau und Rotorblätter wurden bestellt und eine zeitnahe Übergabe vereinbart.

Rumpf
Den Rumpf inklusive Fahrwerk und Kleinteile konnte ich direkt von Herrn Alterbaum in Empfang nehmen. Bei der Übergabe erkannte ich, mit welcher Akribie er an die Konstruktion seiner Modelle herangeht – ich war ziemlich beeindruckt. Zu Hause angekommen, war es Zeit für einen ersten Fototermin – und gleich im Anschluss die erste Herausforderung: wie bekomme ich das Teil in meine Werkstatt? Nach einigen Versuchen fand ich einen Bewegungsablauf, den Hubschrauber durch Drehen und Kippen in der Werkstatt zu verstauen …

Text/Bilder: Günter Käfer

blue_versionEinen vollständigen Bericht über den AH-64 Apache lesen Sie in Ausgabe 5/2016. Ausgabe bestellen

Weitere interessante Beiträge

ROTOR live 2019: Sturmtief Eberhard lässt’s krache... Bereits im Vorfeld versprach die zehnte ROTOR live etwas ganz Besonderes zu werden. Da waren zum einen die angekündigten Neuheiten der Aussteller, di...
XPLORER – ein NOTAR-Eigenbauprojekt in 500er Größe Teil 1: Grundkonzept und Hecksystem Der von McDonnell Douglas Helicopters (MDH) seit 1987 entwickelte und 1993 zur Serienreife gebrachte Exp...
Neue Maßstäbe: Der neue Kontronik Cool KOSMIK 250... Der Cool KOSMIK 250 HV sieht schon imposant aus! Nicht nur das Äußere lässt vermuten, welche elektrischen Eigenschaften in ihm schlummern, auch die t...
Alles außer gewöhnlich! AgustaWestland AW609 Kipprotor-Modelle stellen Piloten vor ganz eigene Herausforderungen – erst recht, wenn es sich um ein komplettes Eigenbaumodell handelt. Zu den Beson...
Design trifft Präzision: SAB Goblin Thunder Spor... Während so manch anderer Hersteller teils jahrelang ein Produkt in quasi unveränderter Form verkauft, wird man bei SAB nicht müde, stets neue Goblin-...

Kommentare sind geschlossen.