Regler der neuesten Generation: YGE 65 LVT

Die Regler-Familie der LV V2-Serie aus dem Hause YGE (Heino Jung) erhielt ein bedeutendes Upgrade, u. a. ist nun eine direkte Telemetrie-Anbindung (LVT) an moderne Fernsteuerungen möglich. Doch auch bei der Soft- und Hardware hat sich einiges getan: So übernimmt z. B. ein moderner 32-Bit-Prozessor die Rechenoperationen, und mit Strombegrenzung/Strom-geführtem Lauf, Sinus-Anlauf, einstellbarem HV-BEC von 5,5 bis 8,4 V sowie einer hohen BEC-Strombelastbarkeit mit 8 A Dauer sowie 18 A Peak füllen weitere Features die LVT-Ausstattungsliste. Was die neue Regler-Generation sonst noch zu bieten hat, erklärt Kay Köhler am Beispiel des YGE 65 LVT.

Erste Eindrücke und Lieferumfang

Der Regler wird in einem zweckmäßigen Standard-Zip-Beutel ausgeliefert; darin befinden sich neben dem Regler eine dreiseitige deutschsprachige Bedienungsanleitung sowie einige YGE-Aufkleber. Die Anleitung erklärt kurz, aber sehr verständlich die Programmierung. Des Weiteren liegt dem Regler ein fünfpoliges JST-Kabel bei. Dieses findet beim 65 LVT allerdings keine Verwendung – erst beim 95 LVT und 135 LVT dient es als Schnittstellenkabel. Für das Feintuning der Regler-Parameter und die Aktivierung der Telemetrie-Schnittstelle kann bzw. muss der optionale USB-Adapter bestellt werden. Grundsätzlich ist die Herstellung der typischen Funktionsfähigkeit aber durch Stick-Modus-Programmierung über die Fernsteuerung möglich.

Kompakt, leicht und leistungsstark: Der nur 45 g schwere Regler passt auch in kleinere Helis. Der 95 LVT-Bruder besitzt unwesentlich größere Abmessungen. Ebenfalls montiert: Die erweiterte Telemetrie-Schnittstelle mittels S32/JLog.

Der vorliegende YGE 65 LVT-Regler ist 64 x 26 x 9 mm groß und 45 g leicht (inkl. Kabel); ein- und ausgangsseitig sind 2,5 qmm starke flexible Silikonkabel angelötet, zudem besitzt er zwei Anschlüsse: einen Master-Anschluss sowie einen separaten Ausgang für die Telemetriedaten bzw. das Drehzahlsignal für einen externen Governor, jeweils mit JR-Stecksystem. Bei den Regler-Varianten 95 LVT und 135 LVT sind noch zwei fünfpolige bzw. sechspolige JST-Schnittstellen vorhanden. Davon dient nur die fünfpolige zur Verbindung mit der USB-Programmierschnittstelle – die sechspolige hat für Modellbauanwendungen keine Funktion. Die Regler YGE 95 LVT und 135 LVT werden typischerweise in Modellen mit leistungshungrigen Servos eingesetzt, daher findet man an diesen ein weiteres JR-Kabel zur Verdopplung des Querschnitts für die Stromversorgung der Servos über das FBL-System …

YGE befindet sich mit diesem Reglertyp und der direkten Telemetrieanbindung diverser Protokolle auf einem zukunftsweisenden Weg. Lediglich die (aktuelle) Begrenzung auf vier gängige Telemetrieprotokolle trübt die ansonsten ausgezeichnete Idee, optionale Schnittstellen über eine Zusatzhardware zu beseitigen. Es bleibt zu hoffen, dass der Hersteller zukünftig noch weitere Telemetrieprotokolle implementiert – auf der Internetseite von Heino Jung sind jedenfalls weitere Protokolle für die Zukunft angekündigt …

Text/Bilder: Kay Köhler

Einen vollständigen Bericht über denYGE65LVT von YGE  lesen Sie in Ausgabe 5/2018. Ausgabe bestellen

Weitere interessante Beiträge

Neue Maßstäbe: Der neue Kontronik Cool KOSMIK 250... Der Cool KOSMIK 250 HV sieht schon imposant aus! Nicht nur das Äußere lässt vermuten, welche elektrischen Eigenschaften in ihm schlummern, auch die t...
Für hohe Anforderungen: YGE 135LVT (V2) Die LVT-Regler-Serie von YGE bekam Zuwachs: der 135 A LVT V2. Die Serie mit dem Zusatz »T« ermöglicht dabei eine direkte Telemetrieanbindung an modern...
Goldene Zeiten? Scorpion Tribunus 06-120A (SBEC) Anfang des Jahres präsentierte die Firma Scorpion Power Systems die neue Reglergeneration mit dem Namen Tribunus. In den bekannten Produktfarben sind ...
Robuster Allrounder – Castle Creations Talon 120 H... Die Regler der Firma Castle Creations, ansässig in den USA, erfreuen sich großer Beliebtheit, unter anderem, da die Align-Combos mit Castle Creations-...
Aktuelle Infos von KONTRONIK + SOBEK Drives: Die Anforderungen an Drehzahlsteller erhöhen sich ständig – sei es durch leistungsstärkere Servos, stärkere Motoren, härtere Flugstile oder ähnliches...

Kommentare sind geschlossen.