Sportlich frech: der neue Goblin 770 Sport

Nach den kleineren SAB-Modellen bekam nun auch der Goblin 770 ein »Sport-Update« spendiert. Der Baukasten wird dabei komplett mit Haupt- und Heckrotorblätter für 868 Euro angeboten – wahrlich eine Kampfansage für einen Heli dieser Größe. Zusätzlich kamen gegenüber der Vorgängerversion weitere Neuerungen hinzu, die unser Autor Uwe Naujoks in seinem folgenden Beitrag zusammenfasst.

Unboxing und Aufbau
Eine erste Veränderung sticht sofort nach dem Öffnen der Kartons ins Auge: die GfK-Haube samt Heckrohr sind in einer orangefarbenen Tagesleuchtfarbe lackiert – sportliche Akzente werden dabei durch blaue und schwarze Streifen gesetzt. Die Signalfarbe verspricht eine sehr gute Sichtbarkeit des Modells in allen Fluglagen. Neu ist nicht nur das Design, sondern auch das neue Karbon-Heckrohr, das nun kostengünstiger hergestellt wird und zudem eine bessere Torsionssteifigkeit aufweist.

Sämtlich Bauteile sind – wie bei allen Goblin-Helikoptern – übersichtlich nach Baugruppen sortiert verpackt; für den Schutz der einzelnen Alu-Teile sorgen passgenaue Schaumstoffeinsätze. Die farbig gedruckte Anleitung informiert zunächst über die technischen Daten, bevor der Aufbau mit dem Landegestell und den neuen G10-Seitenplatten beginnt. Dabei handelt es sich um einen glasfaserverstärkten Kunststoff, der sich gegenüber den bisher verwendeten Karbon-Verbundplatten wesentlich günstiger herstellen lässt. Mit ein Grund, warum der Baukasten zu einem günstigeren Preis angeboten werden kann.

Zwei Karbonplatten, verschraubt mit Alu-Spacern, verbinden dabei die Seitenplatten miteinander. Die obere Platte dient zur Akkuaufnahme (Battery-Tray), in der unteren finden sich passende Bohrungen zur Montage eines Kontronik Kosmik-Reglers an der Montageplatte (ESC Support). Leider hat SAB die Aussparungen an den Seitenplatten so stark verkleinert, dass die Bedienelemente – hier insbesondere der Programmiertaster des Reglers – nicht mehr erreichbar sind. Ich habe hierfür eine entsprechende Bohrung nachträglich angebracht, um die Programmierung ohne Ausbau des Reglers vornehmen zu können …

Text/Bilder: Uwe Naujoks

Einen vollständigen Bericht über den SAB Goblin 770 Sport lesen Sie in Ausgabe 9/2018. Ausgabe bestellen

Weitere interessante Beiträge

Kleiner Flitzer: SAB Goblin Fireball Havok-Editio... Auf dem JetPower Event gab es am Stand des italienischen Herstellers SAB neben den brandneuen Turbinen-Jets auch einen Goblin 700 mit dem neuen Havok-...
Aufbau, Wartung & Instandsetzung von Modellh... In der kalten Jahreszeit widmet man sich vornehmlich der ausgiebigen Kontrolle und Wartung des Helis, um ihn für die kommende Flugsaison wieder fit zu...
SAB Goblin Dreiblatt-Thunder Sport 700 und SAB Fir... Der neue SAB Goblin Thunder Sport 700 ist ab sofort mit Dreiblatt-Haupt- und Heckrotorkopf sowie stylischer GfK-Haube im SAB Havok-Design für 879 Euro...
Stretch the baby: Das SAB Goblin 380-Conversion-Ki... Die Bauweise der Goblin-Modelle bietet nicht nur Flexibilität bei diversen Upgrades, sondern ermöglicht auch den Umbau auf die nächste Größenklasse. S...
SAB Goblin 770 Sport Der neue SAB Goblin 770 Sport (€ 868,–) ist eine hervorragende Mischung aus vielen aktuell bewährten Teilen. Um den Wunsch der Kunden nach einem neuen...

Kommentare sind geschlossen.